Alte Geschichten aus dem kleinen Brockhausen

Kultur- und Heimatverein Deilinghofen: Karl-Friedrich Stenner-Borghoff, Karl Amelung, Heinrich Ullrich und Gerd Herchenröder.
Kultur- und Heimatverein Deilinghofen: Karl-Friedrich Stenner-Borghoff, Karl Amelung, Heinrich Ullrich und Gerd Herchenröder.
Foto: IKZ

Deilinghofen..  „Brockhausen von den Anfängen bis heute“ – so lautete der Titel des Heimatnachmittags, zu dem der Kultur- und Heimatverein Deilinghofen am Sonntag ins Martin-Luther-Haus eingeladen hatte. Ein Thema, das nicht nur die „gestandenen Brauckser“ zu interessieren schien, war der Verein rund um den ersten Vorsitzenden Karl-Friedrich Stenner-Borghoff doch von den vielen Besucher überrascht worden, so dass im großen Saal kurzerhand weitere Tische und Stühle aufgebaut werden mussten.

Im ersten Teil des Nachmittags wurden in einer kleinen Talkrunde Gespräche geführt und dazu Bilder präsentiert. Als Teilnehmer der Gesprächsrunde konnte Stenner-Borghoff drei interessante Gäste begrüßen, die jede Menge von Brockhausen zu berichten hatten. Karl Amelung, dessen Familie über mehrere Generationen in Brockhausen lebte und heute noch lebt, wurde 1933 in Brockhausen geboren und war somit der Alterspräsident in der Runde. Ebenfalls eine Menge zu erzählen hatte Gerd Herchenröder, der frühere Schulmeister der Brockhauser Schule. Mit Heinrich Ullrich konnte ein weiteres Brockhauser Urgestein in der Runde begrüßt werden.

Viele historische Gebäudein Brockhausen

„Brockhausen ist uralt“, bestätigte Ullrich, der trotz intensiver Nachforschungen nicht genau sagen kann, wie alt. Seine erste offizielle Erwähnung fand Brockhausen 1369, doch man ist sich einig, dass das nicht der Beginn war. Diverse Schlackenplätze lassen darauf schließen, dass Brockhausen bereits früher existierte. Neben der Burg Klusenstein gibt es in Hemers Osten weitere historische Gebäude. So unter anderem Gut Bäingsen, wo ein Turm noch auf die einstige Kirche hindeutet und wo die alte Sägemühle ein geschichtliches Zeugnis ist. In den dortigen Teichen lernte manch Brockhauser damals das Schwimmen und im Winter ging es dann auf die zugefrorenen Teiche zum Schlittschuhfahren. Auf Fotos dokumentiert, wurden den Besuchern weitere alte Gebäude wie beispielsweise die alte Schmiede und das älteste Feuerwehrgerätehaus Hemers präsentiert. Die Talkrunde ließ es sich nicht nehmen, auch auf das 1933 erbaute Ehrenmal einzugehen.

Bis zur Eingemeindung mit Deilinghofen 1929 war Brockhausen, zu dem bis dato unter anderem auch Riemke und Apricke zählten, eigenständig. Nach der kommunalen Neugliederung gehört Brockhausen seit 40 Jahren Hemer an.

Damals wie heute wurde und wird die Dorfgemeinschaft gepflegt, obwohl einst der Zuspruch größer war. Um nach getaner Arbeit etwas Vergnügen zu haben, wurde zum Beispiel 1891 der MGV Brockhausen gegründet. Aber auch einen Skatclub gab es. Wo heute noch zwei Gaststätten in Brockhausen zur Einkehr einladen, gab es damals doppelt so viele.

Erinnerungen an das frühere Lebensmittelgeschäft

Auch bestand in dem kleinen Dorf, das mittlerweile knapp 600 Bewohner hat, früher die Möglichkeit, im Lebensmittelgeschäft vor Ort seinen Einkauf zu tätigen. Eine Tatsache, die für viele jüngere Bewohner unglaublich klingt. Früher wie heute ist jedoch die Landwirtschaft allgegenwärtig. Nach einer Kaffeepause mit Selbstgebackenem ging es im Programm weiter. Der Schwerpunkt lag dabei deutlich auf der alten Brockhauser Schule. So wurde ein Film von 1968 gezeigt, in dem manch bekanntes Gesicht erkannt wurde.

Außerdem plauderte Gerd Herchenröder aus dem berühmten Nähkästchen. Manch eine Anekdote, sei es vom Schlittschuhfahren auf den Bäingser Teichen oder von anderen Erlebnissen, konnte er wiedergeben. 1957 wurde Herchenröder in Bochum Lehrer und übernahm sechs Jahre später die Leitung der einzügigen Schule in Hemers Osten, bis diese dann 1968 geschlossen wurde. Vielen Jüngeren ist Herchenröder von der Grundschule in Deilinghofen bekannt.

Der nächste Heimatnachmittag wird im November wieder im Martin-Luther-Haus veranstaltet und schon von den Heimatverbundenen mit großem Interesse erwartet. Das Thema wird noch bekannt gegeben.