466 Stufen zum Turm sprinten

Silke Weidenheimer und Hermann Backhaus von der Märkischen Bank sowie Bürgermeister Michael Esken und Eventleiter Oliver Geselbracht freuen sich auf das Laufevent im Sauerlandpark.
Silke Weidenheimer und Hermann Backhaus von der Märkischen Bank sowie Bürgermeister Michael Esken und Eventleiter Oliver Geselbracht freuen sich auf das Laufevent im Sauerlandpark.
Foto: IKZ

Hemer..  Wohl die meisten Sauerlandpark-Besucher werden die 466 Treppenstufen vom Himmelsspiegel bis auf den Jübergturm nur mit einigen Verschnaufpausen bewältigen. Dass diese rund 100 Höhenmeter allerdings auch im Sprint in deutlich unter drei Minuten zu schaffen sind, wird der erste Hemeraner Treppenlauf zeigen. Am Sonntag, 31. Mai, wird der Treppenlauf ab 15.30 Uhr einen außergewöhnlichen Sporttag im Park krönen.

Großereignis auch für die Sauerlandpark-Besucher

Die Vorbereitungen für das sportliche Großereignis laufen auf Hochtouren. Für den Treppenlauf liegen rund 70 Anmeldungen vor, bis zum 25. Mai sind für alle Wettkämpfe noch Meldungen möglich. Der Treppenlauf wird für die „Towerrunning Germany Serie“ gewertet, so dass er auch „Spezialisten“ aus ganz Deutschland anzieht. Respekt haben offenbar heimische Läufer vor den 466 Stufen, daher will der Sauerlandpark noch ein Probetraining anbieten.

Mit 240 Startern nahezu ausgebucht ist der erste Wettkampf des Sonntags: der Hemeraner Adventure Trail Run unter dem Motto „Nur die Harten kommen in den Garten“. Ab 10 Uhr starten Läufer drei Runden über einen 2,5 Kilometer langen Kurs mit 19 abenteuerlichen Hindernissen. „Ich werde kein einziges verraten“, sagt Parcours-Erbauer Reinhard Hartleif, aber Namen wie „climb the mountain“ und „kiss the beach“ würden für sich sprechen.

Kinder auf Rundkurs in drei Altersklassen

Ab 12.30 Uhr starten dann die Kinder in drei Altersklassen über ihren Rundkurs mit vier Hindernissen. Ein weiterer Höhepunkt wird um 14.30 Uhr der erste Firefighter-Treppenlauf sein. In Einsatzkleidung und mit Pressluftatmer geht es die 466 Stufen hoch. Nur noch wenige Teams können sich anmelden.

Der 31. Mai soll aber nicht nur die Aktiven anlocken, sondern vor allem viele Fans und Zuschauer. Sie werden das Geschehen direkt an den Hindernissen verfolgen können. „Wir werden alle Läufe erlebbar machen“, kündigt Eventleiter Oliver Geselbracht Live-Übertragung und Moderation an. Über 150 Ehrenamtliche sind für Streckensicherung und Registrierung im Einsatz. „Es wird ein besonderes Event“, freut sich Bürgermeister Esken. Und auch Hermann Backhaus, Chef der Märkischen Bank als Sponsor, ist begeistert: „Wir waren gleich Feuer und Flamme.“