40-Tonnen-Lkw außer Kontrolle

Ein Kieslaster kippte an der B 7 um
Ein Kieslaster kippte an der B 7 um
Foto: IKZ

Hemer. Wie durch ein Wunder hat es bei einem Unfall am frühen Donnerstagmorgen keine Schwerverletzten gegeben. Vom Steinbruch in der Becke kommend war der Fahrer eines 40-Tonners aus Borken um 6.30 Uhr auf der B7 unterwegs zur Autobahn, als ein Rad des Lastwagens den Bordstein berührte. Das hatte spektakuläre Folgen: Der voll beladene Sattelschlepper geriet außer Kontrolle und streifte einen Straßenbaum.

„Dann ging alles sekundenschnell“, so der geschockte Fahrer später. Der Lastzug kippte auf die Seite rutschte rund 50 Meter quer über die Bundesstraße und blieb in der Einfahrt der Firma Bornfelder liegen. Dort erst ergoss sich der größte Teil der Ladung auf den Boden. Mit nur leichten Blessuren konnte der 36-Jährige aus dem Führerhaus klettern.

Die Polizei musste die B7 über drei Stunden einseitig sperren, was im Berufsverkehr für lange Staus in beide Richtungen sorgte.

Schotter geborgen undabtransportiert

Ein Abschleppunternehmer richtete den Sattelschlepper mittels einer Seilwinde wieder auf, die Feuerwehr war ebenfalls im Einsatz. Unter anderem waren die Blauröcke bis rund 11 Uhr damit beschäftigt, bei der Bergung des Schotters zu helfen und Bürgersteig und Straße zu säubern. Zudem musste ausgelaufenes Hydrauliköl aufgenommen werden. Die Polizei schätzt den Schaden im fünfstelligen Bereich.

Das Borkener Unternehmen schickte einen Ersatzwagen zum Abtransport des Schotters. Auch bei Bornfelder war die Belegschaft geschockt vom dramatischen Geschehen direkt vor der Tür. Die Kunden konnten die Werkstatt gestern Vormittag nicht anfahren.