Das aktuelle Wetter Heiligenhaus 4°C
Heiligenhaus

Wiener wollen's wissen

25.01.2009 | 14:56 Uhr

Die Forschungen des Heiligenhauser Geschichtsvereins machen viele neugierig. Die Themen reichen vom Abtskücher Stauteich bis zum alten Pastorat. Auch um Hausnummern geht es

Mit dem Vorsitzenden des Heiligenhauser Geschichtsvereins Peter Ihle sprach WAZ-Redakteur Michael Nußbaum über Vorhaben im neuen Jahr.

Was liegt an?

Ihle: Unser Jahresprogramm beruht auf Vorschlägen von Mitgliedern. Da gibt es einige wirklich kreative. Es wendet sich nicht unbedingt an Heiligenhauser, sondern allgemein an Interessierte – bei Themen wie Schule oder Isenbügel. Die Fahrten sind immer ruckzuck ausgebucht. Wir können ja immer nur eine begrenzte Zahl von Teilnehmern mitnehmen. Wenn die Einladungen verschickt werden, gibt es sofort 50, 60 Anmeldungen. 2009 gibt es so viele Veranstaltungen wie im Vorjahr.

Wie entwickelt sich die Mitgliederzahl?

Das ist eine unwahrscheinlich interessante Geschichte. Wir sind ja kein kleiner Verein. Die Mitgliederzahl schwankte in den vergangenen Jahren zwischen 300 und 380. Die Zahl der Sterbefälle und Abgänge etwa wegen Wegzug deckt sich seit Jahren fast mit der der Neuzugänge. Aktuell sind wir 355 Mitglieder. Junge Leute können wir zwar nicht gewinnen, ich bin trotzdem immer wieder überrascht.

Wie sind die Aufgaben im Verein verteilt?

Ich speche vieles mit Roswitha Eikermann und dem 2. Vorsitzenden Rolf Watty ab.

Wie geht es im Heimatmuseum weiter, nachdem der Kustos im Ruhestand ist?

Für Reinhard Schneider kommt an erster Stelle seine Familie – und gleich danach das Museum. Manchmal habe ich den sonntags um 8 Uhr zum Museum laufen gesehen. Inzwischen haben wir Fahnen angeschafft und ein vernünftiges Layout für Briefbögen und das Internet. Die Ausstellungen sind immer abwechslungsreich. Ich bin stolz darauf, dass das Museum keinen Eintritt nimmt und dass wir genügend ehrenamtliche Helfer für unsere Öffnungstage haben. Das macht schon einen guten Eindruck, das multipliziert sich. Wir haben ein Museum, das wirklich alltägliche Gegenstände zeigt, keine hochtrabenden Kunstwerke. Die Leute finden sich darin wieder.

Wie entwickeln sich die Besucherzahlen?

Das interessiert mich unwahrscheinlich. 2002 hatten wir 8 796 Besucher. 2008 sind wir bei 15 153 Besuchern. Sonderthemen wie Metzger oder Bäcker – das zieht.

Was ist noch in der Pipeline?

Wir werden 2010 zum 40-jährigen Bestehen des Geschichtsvereins einen Bildband über Heiligenhaus herausgeben. Und Cis Hilinciweg, Band 12. Heiligenhauser Geschichte ist ja so interessant, auch für Fortgezogene. Ich habe eine Mail aus Wien vom staatlichen Kulturamt bekommen, die recherchieren über unsere Hausnummern. Oder eine aus Ratingen, die forschen zu ihrer Familiengeschichte. In einer anderen geht es darum, dass „Heiligenhaus” auf einem Grabstein auftaucht. Wir mischen uns ein, wenn es um den Abtskücher Teich geht. Dort haben wir Mauerreste gefunden, die wir nun prüfen lassen. Das macht richtig Spaß. Oder das alte Pfarrhaus: Soll das weg?

Manche rümpfen die Nase, weil der Geschichtsverein nicht Mitglied im Bergischen Geschichtsverein ist.

Nein, aber wir haben gute Verbindungen zu den Museen im Kreis Mettmann. Und es gibt eine Verbindung zum Verein pro Ruhrgebiet. Das kam damals durch den Bezug zu Werden, zu St. Ludgerus und zum Hilinciweg. Wir planen eine große Ausstellung zu St. Ludgerus.

Michael Nußbaum



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Lücken im System genutzt
Lesung
Gebannt lauschten die Zuhörer im neuen Gemeindehaus der ev. Kirche der Lesung des Spiegel-Autors Peter Wensierski. Der gebürtige Heiligenhauser stellte sein Buch „Die verbotene Reise“ nun auch in seiner Heimatstadt vor. Darin geht es um eine abenteuerliche Flucht aus der DDR.
So tauft Heiligenhaus seine Straßen auf ihre Namen
Stadtentwicklung
Warum die Westfalenstraße nicht Sesamstraße heißt und es die Storchschnabelstraße nicht gibt:Für die Stadt gibt es vieles zu beachten, wenn sie Straßen auf ihre Namen tauft.
Der leuchtende Hund
Serie „Reporter mit der...
Gerade in der dunklen Jahreszeit ist es wichtig, dass Hund und Herrchen gesehen werden. Tipps gibt der Heiligenhauser Redaktionshund Ben.
Volle Bühne in der Heiligenhauser Aula zum neuen Jahr
Konzert
Neujahrskonzert der Sparkasse findet zum 12. Mal statt. Anfang Januar erklingen in der Aula erneut klassische Töne von vier Solisten, einem Violinisten und einem ganzen Orchester.
Widersprüche liegen offen zutage
Kriminalität
Totschlagsprozess dauert wohl noch bis in den Januar. Gestern wurden die letzten Angehörigen gehört. Bruder sagt anders aus als die Schwester des Angeklagten.
Fotos und Videos
Martinsmarkt
Bildgalerie
Brauchtum
Versteigerung von Museumsstücken
Bildgalerie
Lichterglanz
Graffiti Workshop
Bildgalerie
Kulturrucksack
Jugend-Feuerwehr
Bildgalerie
Großübung