Wiederbelebung des Rathauscenters nimmt Fahrt auf

Heiligenhaus..  Lange Zeit sah das Rathauscenter aus wie eine Geisterstadt. Viele Ladenlokale gähnten mit Leere und nur vereinzelt ließ sich Leben hinter den Glasscheiben beobachten. Nachdem Ende November das Discountwarenhaus Action seine Türen öffnete, wird nun ein weiteres leerstehendes Ladenlokal wiederbelebt. In nur elf Wochen zog die AOK Geschäftsstelle vom Südring ins Herz der Stadt. Der neue Standort ist zwar kleiner, dafür bietet er den Kunden einen barrierefreien Zugang und eine direkte Anbindung zum öffentlichen Nahverkehr.

„Wir mussten uns überlegen, ob eine Sanierung wirtschaftlich ist oder nicht“, erklärt Ralf Toepelt, Regionaldirektor der AOK Rheinland/Hamburg. Die Verantwortlichen entschieden sich für einen Verkauf des Hauses am Südring. Den Zuschlag bekamen zwei Neubürger der Stadt, verrät Geschäftsstellenleiter Hans-Peter Endl. der Verkauf der alten Immobilie sei eine Grundvoraussetzung für den Umzug ins Rathauscenter gewesen.

Nun ist alles in trockenen Tüchern und die Mitarbeiter der AOK schon voll in den Geschäftsalltag am neuen Standort gestartet. Von der Zukunft im Center verspricht sich Endl viel: „Wir wollen kein totes Lokal sein, sondern dabei helfen, die Stadt zu beleben. Wir haben eine relativ hohe Kundenzahl in Heiligenhaus und wollten den Standort nicht aufgeben.“ Zwar sind die neuen Räumlichkeiten kleiner, dafür gibt es einen barrierefreien Zugang. Dazu kommen die direkte Nähe zur Innenstadt, die gute Verkehrsanbindung und ausreichend Parkmöglichkeiten auf dem Basildonplatz.

Rathaus-Center Besitzer Dr. Dietmar Klein sorgt langsam aber sicher dafür, dass sich die Leerstände wieder mit leben füllen. „Er ist sehr agil und bemüht. Der neue Eigentümer hat sehr viele Kontakte aufgetan und widmet sich jetzt, wo das große Sorgenkind an Action vermietet ist, den anderen Ladenlokalen“, freut sich Wirtschaftsförderer Peter Parnow.

Neues Konzept für Center

Allerdings verfolgt Dr. Klein ein anderes Konzept als der niederländische Vorbesitzer Stichting Schild Duitsland Winkel Vastgoed. Dieser wollte mit großen Ladenflächen Mieter locken und sorgte erstmal für einen annähernd kompletten Leerstand. „Zum Schluss war das wirklich ein Trauerspiel. Aber in Kürze könnte sich das Center weiter füllen“, gibt Parnow einen Ausblick. Das Discountwarenhaus Action und AOK wagten den ersten Schritt, bleibt nur zu hoffen, das ihnen viele folgen werden.