Vorlesewettbewerb in der Heiligenhauser Stadtbücherei

Machten beim Vorlesewettbewerb in der Stadtbücherei mit: Hendrik Weber, Laura Beier und Niklas Stegemann (hinten). Es moderierte Christiane Elwers.
Machten beim Vorlesewettbewerb in der Stadtbücherei mit: Hendrik Weber, Laura Beier und Niklas Stegemann (hinten). Es moderierte Christiane Elwers.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Niklas Stegemann aus dem Immanuel-Kant-Gymnasium vertritt die Stadt beim Kreisentscheid am 18. Februar in Mettmann.

Heiligenhaus..  „Puuh. Geschafft!“ Die Erleichterung ist Niklas Stegemann anzusehen. Eine Jury hat den zwölfjährigen Kant-Gymnasiasten am Dienstagmittag auserkoren, die Stadt Heiligenhaus beim Vorlesewettbewerb im Kreis Mettmann zu vertreten.

Die Kumpels, die Niklas zum Stadtwettbewerb im Lesecafé der Stadtbücherei begleitet haben, gratulieren mit einem „High Five“, Lehrerin Babette Knospe strahlt ebenfalls übers ganze Gesicht: „Ich bin total stolz.“ Natürlich sei sie parteiisch, „aber die Jury hatte es nicht leicht, alle waren gut.“

Die Jury – Andrea Einig (Büchereileiterin), Doris Freyse (Freundeskreis), Evi Fischer (Büchereibesucherin) und Nina Beer (Buchhändlerin) – hatte die Qual der Wahl. Die weiterführenden Schulen entsendeten ihre besten Sechstklässler zum Vorlesewettbewerb. Laura Beier von der Gesamtschule las aus „Tal der Wölfe“, Hendrik Weber von der Realschule trug Passagen aus „Schnupperkurs im Räubercamp“ vor und Niklas Stegemann stellte sein Lieblingsbuch „Hugos geniale Welt“ vor. Ferner mussten die Schüler Textauszüge aus „Die schrecklichste Mutter der Welt“ lesen. Bewertet wurden u.a. Lesetechnik, Textverständnis und -gestaltung.

Das Sprechen vor Publikum viel mal mehr, mal weniger schwer. Moderatorin Christiane Elwers von der Stadtbücherei lobte anschließend: „Ihr habt alle drei toll gelesen.“ Gutscheine der örtlichen Buchhandlung gab’s dafür als Belohnung.

Den ersten Platz belegen konnte aber nur einer. Niklas wird sich am 18. Februar also im Kreishaus den Siegern aus den neun anderen Städte stellen. Dann allerdings wird er aus einem anderen Buch vorlesen. Aus welchem, das hat er noch nicht entschieden, sagt der Harry-Potter-Fan. „Ich bin da noch ganz offen.“