VHS-Semestereröffnung im Heiligenhauser VHS-Haus

Das Einüben von Bewegungsabläufen hilft gesundheitsförderndes Verhalten in den Alltag zu transportieren.
Das Einüben von Bewegungsabläufen hilft gesundheitsförderndes Verhalten in den Alltag zu transportieren.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Start in den Frühling unter dem Motto „Alter ohne Grenzen“ im Heiligenhauser VHS-Haus. Peter Ihle moderiert Podiumsdiskussion mit Experten.

Heiligenhaus..  Der Frühling hält am kommenden Sonntag, 1. März, Einzug in Heiligenhaus. Die Volkshochschule Velbert / Heiligenhaus stellt im Café „Verweile doch“ des hiesigen VHS-Hauses ihr neues Programm der Öffentlichkeit vor. Die um 14.30 Uhr beginnende Veranstaltung wird von Alt-Bürgermeister Peter Ihle moderiert.

„Alter ohne Grenzen“ hat sich die Weiterbildungseinrichtung diesmal als Motto auf die Fahnen geschrieben. „Gesund und vital alt werden, ist der Wunsch eines jeden Menschen“, sagt VHS-Leiter Rüdiger Henseling. Damit dies gelingen kann, offeriert die Volkshochschule Velbert / Heiligenhaus den Bürgerinnen und Bürgern ein breit aufgestelltes Angebot an Kursen und Veranstaltungen insbesondere im Bereich Gesundheitsförderung.

Bewegungs-, Entspannungs- und Ernährungskurse seien ein wichtiger Baustein für die Vitalität, erläutert Henseling. „In den Kursen werden die vorhandenen Ressourcen der Teilnehmer gestärkt.“ Das Einüben von Bewegungsabläufen, Entspannungspraktiken und Ernährungsweisen ermögliche, gesundheitsförderndes Verhalten in den Alltag zu transportieren.

Wichtig ist dem VHS-Leiter die Zusammenarbeit und Kooperation mit Partnern vor Ort, wie den Krankenkassen, dem Klinikum Niederberg, der Universität Witten / Herdecke, der Deutschen Herzstiftung, den Verbänden und Vereinen sowie verschiedenen Arbeitskreisen. Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung werden bei der Entwicklung von Kursen berücksichtigt. Eine Vielzahl von Kursen werden von den Krankenkassen anerkannt.

Am Eröffnungsnachmittag erwartet die Besucher ein spannendes Programm mit Vorträgen und Podiumsdiskussion. Prof. Dr. Angelika Zegelin vom Department für Pflegewissenschaft der Universität Witten / Herdecke wird unter dem Aspekt des demographischen Wandels die Schwerpunkte ihrer Arbeit darstellen. Welche Gründe waren maßgeblich für die Einrichtung des Studiengangs des Bereiches Pflegewissenschaft? Wie gelingt der Transfer von Wissenschaft in Praxis und umgekehrt?

Dr. Alexander Klink, Chefarzt für Klinische Geriatrie und Altersmedizin am Klinikum Niederberg, zeigt seine Erfahrungen im Bereich der Altersmedizin auf und geht der Frage nach, wieso das Klinikum Niederberg sich dieses besonderen Bereiches widmet. Dr. Heidi Bischoff, Knappschaft Bochum, wird in der anschließenden Podiumsdiskussion den Bereich der Altersmedizin um einen weiteren Aspekt erweitern. Die Veranstaltung endet gegen 17 Uhr.

Lesung im Museum Abtsküche mit Arnd Federspiel

Im Fachbereich Kultur trumpft die VHS im Frühjahr wieder in allen zehn Teilbereichen – Literatur, Musik, Kunst, Fotografie, Malen/Zeichnen/Grafik, Keramik, Werken und Gestalten, Spiel, Praktische Hilfen – auf. Neben den bewährten Kursen gibt es Fortbildungsangebote, kunstgeschichtliche Vorträge, Ausstellungen und Eltern-Kind-Seminare.

Außerdem kooperiert die Weiterbildungseinrichtung mit Vereinen und Institutionen. Eine solche Kooperationsveranstaltung steht am Sonntag, 14. Juni, an: Arnd Federspiel liest um 19 Uhr im Museum Abtsküche. Der Essener Kriminalschriftsteller kennt Heiligenhaus wie seine Westentasche, schließlich ist er hier aufgewachsen.

Und die alte Heimatstadt spielt selbstredend in seinen Geschichten immer wieder eine Rolle. So hat er in der Kurzgeschichte „Jenseits von Heljens“ den Stauteich zum Schauplatz eines Mordes gemacht und in „Stein am Bein“ nimmt eine schwarze Gaunerkomödie ihren Anfang am Selbecker Markt.

Beide Kurzkrimis gibt Federspiel, der ferner als Bühnenschauspieler (Theater Courage in Essen) tätig ist und aktuell an einem Drehbuchprojekt arbeitet, im Museum zum Besten. Die Lesung wird von Peter Ihle, der Arnd Federspiel bereits im September 2014 im VHS-Erzählcafé begrüßen konnte und als Geschichtsvereinsvorsitzender Gastgeber im Museum ist, moderiert.

Festival der Theateramateure

Die VHS ist weiterhin Kooperationspartner des Amateurtheater-Festivals in Heiligenhaus, das in den ersten beiden Maiwochen im Haus am Südring stattfindet. Angebote zur Teilnahme erhalten Amateurtheaterschaffende, Einzelspieler, Seniorengruppen, Jugendgruppen, gemischte Gruppen. Auch in den Genres ist eine breite Mischung – Straßentheater, Drama, Komödie, Kabarett, Performances und Musical – gewünscht.

Die Begegnungen mit anderen Theatergruppen und Theaterschaffenden sind eine große Bereicherung und eine gute Gelegenheit für den fachlichen Austausch. Wichtig sind aber ebenso die persönlichen Gespräche. Ferner soll den befreundeten Bühnen die Vielfalt der Veranstaltungsorte in Heiligenhaus nahe gebracht werden.

Projektpartner sind im Weiteren Awo, Caritas, Diakonie, Stadtmarketing, Amateurtheatergruppen und Seniorentheater. Das Festival-Projekt leitet Heinz-Gerd Küster.