Tage der „offenen Gartenpforte“

Foto: WAZ FotoPool

Kreis Mettmann..  Nach dem großen Erfolg der „offenen Gartenpforte“ in den vergangenen Jahren mit jeweils drei Aktionswochenenden haben die Veranstalter in diesem Jahr erstmals vier Wochenenden (16./17. Mai, 13./14. Juni, 11./12. Juli und mit dem 12./13. September ein zusätzliches Wochenende nach den Sommerferien) zum Besuch von privaten Gärten der Region ausgesucht.

Rund 140 Haus- und Villengärten, Parks und Kleingärten, Stauden- und Gehölzgärten im nördlichen Rheinland öffnen ihre Gartentore. Von den vielen interessanten Gesprächen, Anregungen für die Gartengestaltung oder dem Kennenlernen neuer Pflanzen und Züchtungen profitieren sowohl die Besucher als auch die Gartenbesitzer. Im Kreis Mettmann werden 13 Gartenbesitzer ihre Pforten für Besucher öffnen. In Heiligenhaus ist allerdings in diesem Jahr kein privater Garten dabei.

Unter www.offene-gartenpforte.de sind alle Gartenadressen und Ansprechpartner nachzulesen und auch eine Broschüre kann dort heruntergeladen werden.

Gemeinsam koordiniert und organisiert wird die Aktion von der Stiftung Schloss Dyck, Zentrum für Gartenkunst und Landschaftskultur, den rheinischen Gartenbauverbänden, der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur in Kooperation mit kommunalen Gartenämtern.

Die Idee der „Offenen Gartenpforte“, die auch in anderen Regionen Deutschlands verwirklicht wird, geht auf eine Initiative in England aus dem Jahr 1927 zurück. Im Gedenken an Königin Alexandra wurde der National Gardens Scheme Charitable Trust errichtet, um das Schöne mit dem Nützlichen zu verbinden: Die erhobenen Eintrittsgelder kamen einem Hilfsfonds für Krankenpflege zu Gute.

In Deutschland verfolgt die „offene Gartenpforte“ kein karitatives Ziel, und der Eintritt in die teilnehmenden Gärten ist frei.