Das aktuelle Wetter Heiligenhaus 12°C
Nichtraucherschutz

Rauchverbot total – da bleibt kein Spielraum mehr

26.06.2012 | 17:05 Uhr
Rauchverbot total – da bleibt kein Spielraum mehr
Manfred Passenheim, Wirt der Aulen Schmet und Sprecher des Stadtmarketing-Arbeitskreises Gastronomie, bezieht Stellung zur geplanten Verschärfung des Nichtraucherschutzgesetzes. Foto: Uwe Möller WAZ FotoPool

Die rot-grüne Landesregierung plant, die verbliebenen Schlupflöcher des Nichtraucherschutzgesetzes zu stopfen. Was sagt der Sprecher des Stadtmarketing-Arbeitskreises Gastronomie dazu? Die WAZ fragte nach.

1 Die Landesregierung plant, den Nichtraucherschutz ohne Ausnahmen in Gaststätten durchzusetzen. Was sagen Sie als Sprecher des Stadtmarketing-AK?

Das Wort Rauch-„Verbot“ ist schon schlimm genug. Doch nun soll gar nicht mehr differenziert werden, ob die Leute in einem Restaurant beim Essen sitzen oder ein Bier in der Kneipe trinken. Da bleibt kein Spielraum mehr.

2 Schlupflöcher oder Ausnahmegenehmigungen sind passé – was wird passieren?

Die Gäste bleiben weg, und Personal muss entlassen werden. Im schlimmsten Fall ist die Existenz des Gaststättenbetreibers (vor allem von Eckkneipen) gefährdet. Und selbst wenn die Gäste nur draußen rauchen (und quatschen) – da beschweren sich dann abends die Anwohner über die Lärmbelästigung.

3 Gibt es andere Lösungen?

In Hamburg sieht man das Ganze etwas lockerer, trotz anhaltender Diskussionen. Dort sollen Raucherclubs zum Beispiel erhalten bleiben.

Petra Treiber



Kommentare
28.06.2012
13:32
Rauchverbot total – da bleibt kein Spielraum mehr
von pictum | #2

So wie die Rechtslage jetzt ist, kann sie aber auf keinen Fall bleiben. Entweder gibt es Nichtraucherschutz, oder das Rauchen ist überall erlaubt. In anderen Ländern hat man mit Rauchverboten komischerweise keine Probleme. Die Menschen haben trotzdem ihren Spaß und Wirte verhungern auch nicht. Warum soll das also hier so sein? Ich werde auf jeden Fall kein Mitglied in einem Raucherclub, nur um bei Herrn Passenheim ein Bier trinken zu dürfen!

27.06.2012
08:04
Rauchverbot total – da bleibt kein Spielraum mehr
von Hui-Buh | #1

Was erzählt dieser Mensch denn bitte für nen Stuß? Der plappert auch nur den Unsinn der Tabaklobby nach. Soll sich mal bei uns in Bayern umhören und sich dann ne Meinung bilden!

Aus dem Ressort
Freiwillige gehen zum Arbeiten hinaus in die Natur
Freiwilliges Ökologisches...
Schon seit 2010 bietet die Stadt Heiligenhaus im Umweltbildungszentrum zwei Plätze im Freiwilligen Ökologischen Jahr an. Am 1. August haben Torben Thiel und Kai-Lukas Bentz ihren Dienst angetreten und versehen begeistert ihren Dienst in der freien Natur.
Mehr als 800 000 Treffer zu Heiligenhaus im Internet
Serie: Digital unterwegs
Für die meisten Heiligenhauser Einrichtungen ist eine eigene Homepage inzwischen Standard. Bei manchen Museen gibt es allerdings digitalen Nachholbedarf.
Versuchsballon in den Heiligenhauser Ilpen
Bürgerverein
Pilotprojekt „Seniorengerechte Quartiersentwicklung“ soll die Lebensqualität verbessern. Wünsche und Anregungen werden gesucht. Eine Auftaktveranstaltung fand jetzt beim BV Unterilp statt.
Ernst Miesler war der Maler des Angertals
Kunst
Waldhotel zeigt einige Exponate des Landschaftsmalers. Impressionen aus Niederberg vom Beginn des 20. Jahrhunderts. Naturfreund gehörte zur Künstlervereinigung „Düsseldorfer Malkasten“.
In Heiligenhaus leben 4417 Menschen mit Behinderung
Inklusion
In dieser Woche berät der Kreisgesundheitsausschuss die Agenda zur Inklusion, die die Kreisverwaltung auf den Weg zu einer inklusiven Behörde schicken soll. In Heiligenhaus leben rund 4417 Menschen mit Behinderung, viele von ihnen sind älter als 65 Jahre.
Fotos und Videos
Tag der Offenen Tür
Bildgalerie
Klinikum Niederberg
Kalt erwischt bei 15 Grad
Bildgalerie
Heiligenhaus
Heiligenhaus von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Heiligenhauser Jazz- und Blues-Weekend
Bildgalerie
Fotostrecke