Das aktuelle Wetter Heiligenhaus 25°C
Nichtraucherschutz

Rauchverbot total – da bleibt kein Spielraum mehr

26.06.2012 | 17:05 Uhr
Rauchverbot total – da bleibt kein Spielraum mehr
Manfred Passenheim, Wirt der Aulen Schmet und Sprecher des Stadtmarketing-Arbeitskreises Gastronomie, bezieht Stellung zur geplanten Verschärfung des Nichtraucherschutzgesetzes. Foto: Uwe Möller WAZ FotoPool

Die rot-grüne Landesregierung plant, die verbliebenen Schlupflöcher des Nichtraucherschutzgesetzes zu stopfen. Was sagt der Sprecher des Stadtmarketing-Arbeitskreises Gastronomie dazu? Die WAZ fragte nach.

1 Die Landesregierung plant, den Nichtraucherschutz ohne Ausnahmen in Gaststätten durchzusetzen. Was sagen Sie als Sprecher des Stadtmarketing-AK?

Das Wort Rauch-„Verbot“ ist schon schlimm genug. Doch nun soll gar nicht mehr differenziert werden, ob die Leute in einem Restaurant beim Essen sitzen oder ein Bier in der Kneipe trinken. Da bleibt kein Spielraum mehr.

2 Schlupflöcher oder Ausnahmegenehmigungen sind passé – was wird passieren?

Die Gäste bleiben weg, und Personal muss entlassen werden. Im schlimmsten Fall ist die Existenz des Gaststättenbetreibers (vor allem von Eckkneipen) gefährdet. Und selbst wenn die Gäste nur draußen rauchen (und quatschen) – da beschweren sich dann abends die Anwohner über die Lärmbelästigung.

3 Gibt es andere Lösungen?

In Hamburg sieht man das Ganze etwas lockerer, trotz anhaltender Diskussionen. Dort sollen Raucherclubs zum Beispiel erhalten bleiben.

Petra Treiber


Kommentare
28.06.2012
13:32
Rauchverbot total – da bleibt kein Spielraum mehr
von pictum | #2

So wie die Rechtslage jetzt ist, kann sie aber auf keinen Fall bleiben. Entweder gibt es Nichtraucherschutz, oder das Rauchen ist überall erlaubt. In anderen Ländern hat man mit Rauchverboten komischerweise keine Probleme. Die Menschen haben trotzdem ihren Spaß und Wirte verhungern auch nicht. Warum soll das also hier so sein? Ich werde auf jeden Fall kein Mitglied in einem Raucherclub, nur um bei Herrn Passenheim ein Bier trinken zu dürfen!

27.06.2012
08:04
Rauchverbot total – da bleibt kein Spielraum mehr
von Hui-Buh | #1

Was erzählt dieser Mensch denn bitte für nen Stuß? Der plappert auch nur den Unsinn der Tabaklobby nach. Soll sich mal bei uns in Bayern umhören und sich dann ne Meinung bilden!

Aus dem Ressort
Reisegruppe aus Mansfield besucht Heiligenhaus
Städtepartnertschaft
Eine 30-köpfige Reisegruppe aus der englischen Partnerstadt Mansfield besuchte am Wochenende Heiligenhaus. Viele Briten sind bereits zum dritten Mal hier und haben hier schon viele Freundschaften geschlossen. Und auch die Heiligenhauser fahren immer gern in die Grafschaft Nottinghamshire.
Auf der Suche nach Fledermäusen in Heiligenhaus
NABU-Führung
Der Naturschutzbund (NABU) organisierte eine Fledermauswanderung am Abtskücher Stauteich. Die 40 Teilnehmer erfuhren dabei viel Wissenswertes und Kurioses über die kleinen Blutsauger. und bekamen sogar echte Fledermausgeräusche mit dem „BAT-Detektor“ zu hören.
Altes Pastorat als Kunst-Domizil in Heiligenhaus
Kunst
Die leerstehenden Räume des Alten Pastorats werden zum Domizil der Kunst: Das Kunstquadrat hat sich hier angesiedelt. Langfristig wird es nicht bleiben können.
Weltraumtechnik - Studenten wollen für bessere Ernten sorgen
Uni-Forschung
Die Studenten am Campus Velbert/Heiligenhaus schicken eine selbst gebaute Bodenstation ins All. 600 Kilometer weit werden die Satelliten um die Erde kreisen. Anhand von Bildern wollen die Forscher dann das Wachstum von Saatgut nachvollziehen, um so eine bessere Vorhersage für Ernten zu machen.
THW-Helfer aus Heiligenhaus mit Flutorden ausgezeichnet
Fluthelfer
Männer halfen zwei Tage beim Elbhochwasser 2013. Aufbruch mitten in der Nacht. Große Dankbarkeit in der Bevölkerung.
Fotos und Videos
Die Haaner Felsenquelle
Bildgalerie
Regionales aus der...
Bäume wurden gesprengt
Bildgalerie
Bumm