Das aktuelle Wetter Heiligenhaus 14°C
Sexualdelikt

Polizei sucht weiter nach maskiertem Sexualstraftäter

30.11.2011 | 10:30 Uhr
Polizei sucht weiter nach maskiertem Sexualstraftäter

Heiligenhaus.   Nachdem ein bislang unbekannter Mann am Samstagabend eine 14-Jährige überfiel und sie beinahe vergewaltigte, sucht die Kreispolizei Mettmann weiter nach Zeugen. Eine Frau will den Täter, der eine Maske aus dem Horrorfilm "Freitag der 13." trug, an der Stadtgrenze zu Essen gesehen haben.

Bislang haben sich leider nur wenige Zeugen gemeldet: Die Polizei in Mettmann fahndet weiter nach dem maskierten Sexualstraftäter, der am Samstagabend eine 14-Jähriger auf einem Fußweg an der Hauptstraße, in unmittelbarer Nähe zu einer örtlichen Schule, übefiel. Er lauerte dem Mädchen offenbar auf, dabei trug er eine Maske aus dem Horror-Film "Freitag der 13.".

Die junge Ratingerin war gegen 20 Uhr allein unterwegs, als sie plötzlich von dem Unbekannten angegriffen wurde. Er umklammerte die Schülerin und berührte sie dabei mit den Worten „Du willst das doch auch!“ mehrfach unsittlich. Weil in diesem Augenblick eine Passantin zufällig am Tatort vorbeikam, ließ der Straftäter von seinem Opfer ab und lief in Richtung Mahnmal davon. Die unbekannte Zeugin fragte das Mädchen, ob alles in Ordnung sei. Als die unverletzte 14-Jährige dies bejahte, gingen beide ihrer Wege.

Unbekannte Zeugin

Erst am Sonntagabend vertraute sich das geschockte Mädchen einer Verwandten an – die Polizei wurde eingeschaltet. Die Kripo fahndet nun nach dem unbekannten Sexualtäter, der vom Opfer wie folgt beschrieben wird: vermutlich Deutscher, etwa 1,75 Meter groß, normale Statur. Er soll neben der Maske eine schwarze Stoffhose und einen schwarzen Kapuzenpullover getragen haben. Auffällig sei sein strenger Körpergeruch gewesen.

Bislang haben die Ermittler nur wenige Hinweise erhalten. Ein Frau will den Mann - noch immer maskiert - an der Grenze zum Essener Stadtgebiet gesehen haben. Hinweise unter Tel.: 02056/93 12-61 50.

Redaktion Heiligenhaus



Kommentare
30.11.2011
15:35
Den sollte man schnellstens finden
von Xavinia | #2

Dieses Mal hat es nicht geklappt; beim nächsten Mal ist er vielleicht raffinierter.
So ein Typ muss unbedingt gefasst werden, bevor es ein nächstes Mal gibt.

30.11.2011
15:00
"Horrormaske"
von babolas | #1

Es handelt sich um eine Eishockeymaske (die natürlich auch in besagtem Film benutzt wurde).
Aber eine Überschrift mit "Horror..." klingt natürlich viel besser.

1 Antwort
Polizei sucht weiter nach maskiertem Sexualstraftäter
von schwatt73 | #1-1

Aber gerade "Horror" lesen dann vielleicht auch die "Tennies" die es betrifft,und die vielleicht jetzt darauf achten ,nicht mehr allein im dunkeln rumzulaufen.

Aus dem Ressort
Flüchtlingszahlen steigen auch in Heiligenhaus stark
Asylbewerber
Diese Woche werden die Flüchtlingszahlen auf 127 klettern, vor zwei Wochen waren es noch 106. Derzeit können noch alle Asylbewerber untergebracht werden, aber nicht mehr lange. Die Stadt sucht verstärkt Wohnungen für Flüchtlingsfamilien.
Verkehrsprobleme in Heiligenhaus sind ein Thema
VCD-Stammtisch
Beim ersten Stammtisch des Verkehrsclubs Deutschland in Heiligenhaus gab’s reichlich Diskussionsstoff unter anderem um den Velberter Busbahnhof, Kreisverkehre und Car-Sharing.
Platz für neue Gewerbesteuerzahler an der Humboldtstraße
Wirtschaft
An der Humboldtstraße in Heiligenhaus stehen 15 000 Quadratmeter Fläche für Firmen bereit. Für ein Grundstück gibt es schon einen Käufer, für den Rest Interessenten.
MdB Peter Beyer: „Das ist de facto ein Fracking-Verbot“
Besuch aus Berlin
Peter Beyer (CDU), MdB, besucht am Dienstag Nachmittag die Fracking-Gegnerin Angelika Binkowski-Nimmert in Heiligenhaus. Die Vorsitzende der AG Heiligenhauser Bürgervereine und Siedlergemeinschaften (AHBS) hatte der Bundeskanzlerin einen Brief geschrieben. Beyer brachte Botschaften aus Berlin mit.
Stadt Heiligenhaus verspricht: Gestrüpp verschwindet heute
WAZ-Ankreideaktion
Die Technischen Betriebe wollen noch am Mittwoch Morgen den Ampelknopf an der Höseler Straße wieder freilegen. WAZ-Leser Andreas Hildebrandt, seine Frau Anja und Sohn Luca machen im Rahmen der WAZ-Ankreideaktion auf den Gefahrenpunkt aufmerksam.
Fotos und Videos
Heiligenhaus von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Heiligenhauser Jazz- und Blues-Weekend
Bildgalerie
Fotostrecke