Polizei setzt auf gute Nachbarn

„Unsere Streifenwagen stehen in den seltensten Fällen an der Wache“, betont Ulrich Laaser. „Die sind immer im Einsatz.“ Das gelte auch nachts, so der Erste Polizeihauptkommissar und Leiter der Polizeiwache Velbert. CDU-Ratsherr Thorsten Thus fragte denn auch prompt nach der Ludgerus­straße – dem Ort des städtischen Asylbewerberheims. „Völlig unauffällig“, antwortete Ulrich Laaser.

Der Polizist sieht die Unterkunft unter skeptischer Bürger-Beobachtung: „Im Urlaub am Mittelmeer ist es für jeden völlig in Ordnung, wenn die Kinder um 22 Uhr noch draußen spielen. Hier ruft man die Polizei.“ Es gebe auch in Heiligenhaus Probleme mit „häuslicher Gewalt“, so der Wachleiter: „Aber nicht dort, wo die Leute vermuten, dass es passiert.“ Gemeint ist: auch in bürgerlichen Ortsteilen.

„Besser als jede Polizei-Präsenz“, sagt Laaser, „ist die Wachsamkeit der Nachbarn“. Wer den Eindruck hat, dass Fremde die Nachbarschaft auskundschaften, brauche nur freundlich nachfragen: „Kann ich Ihnen helfen?“ Der Polizist: „Dann ist der weg.“ Der Wachleiter baut auf eine funktionierende Nachbarschaft: „Hier kümmert man sich umeinander.“