Polizei schrieb jede zweite Anzeige in Heiligenhaus

Der polizeiliche Blitzmarathon der mit modernster Radartechnik am 15.4.2015 an der Abtskücherstraße. In zwei Schichten wurde von 6 Uhr bis 24 Uhr der Verkehr kontrolliert. Foto: Heinz-Werner Rieck FUNKE Foto Services
Der polizeiliche Blitzmarathon der mit modernster Radartechnik am 15.4.2015 an der Abtskücherstraße. In zwei Schichten wurde von 6 Uhr bis 24 Uhr der Verkehr kontrolliert. Foto: Heinz-Werner Rieck FUNKE Foto Services
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Bilanz des Blitzens: Bei den teureren Ordnungswidrigkeiten lag Heiligenhaus vorne – dank der Technik, die an der Abtskücher Straße zum Einsatz kam.

Heiligenhaus / Kreis Mettmann..  „Durchweg positiv“: So bewertet das Polizeipräsidium in Mettmann die Ergebnisse des ersten europäischen Blitz-Marathons aus allen zehn Städten des Kreises. Mehr als 60 Beamten der Polizei beteiligten sich an dem Großeinsatz.

„Auch diesmal hat sich der Großteil aller Verkehrsteilnehmer an die Geschwindigkeitsbeschränkungen gehalten“, resümiert Thomas Decken. Als Leiter der Direktion Verkehr der Kreispolizei leitete er die Geschwindigkeitsmessungen im Kreis gemeinsam mit Ralf Schefzig, dem Leiter des Verkehrsdienstes. Insgesamt kontrollierte die Polizei an 40 Kontrollstellen 13 781 Fahrzeuge.

Kreisweit wurden 463 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt, die aber in 407 Fällen sofort und unkompliziert mit der Zahlung von Verwarnungsgeldern geahndet werden konnten. In 56 Fällen mussten die Kontrollkräfte Anzeigen wegen Ordnungswidrigkeiten schreiben. Für Heiligenhaus lautet die Bilanz des Blitz-Marathons von 6 Uhr morgens bis Mitternacht: 75 Verwarnungsgelder und 29 Anzeigen. Damit registrierten die Beamten die Hälfte der teureren Ordnungswidrigkeiten in der zweitkleinsten Stadt des Kreises.

Besondere Zwischenfälle gab es in den 16 Stunden des Blitz-Marathons nicht. Ein Autofahrer in Mettmann muss jedoch mit einem Fahrverbot rechnen. Er wurde auf der Talstraße mit dem ESO-Messverfahren innerhalb geschlossener Ortschaften bei erlaubten 50 km/h mit einer Geschwindigkeit von 88 km/h gemessen. 160 Euro Bußgeld, zwei Punkte in Flensburg und das Fahrverbot werden die Folge sein.

Ein 27-jähriger Lkw-Fahrer wurde auf der Kalkumer Straße in Ratingen mit einer Geschwindigkeit von 66 km/h statt der zulässigen 50 km/h angehalten und kontrolliert. Dabei stellten die Beamten fest, dass der Düsseldorfer unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand.

Auf der Erkrather Straße in Haan hielten die Einsatzkräfte einen 45-jährigen Wülfrather nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung an. Bei der anschließenden Kontrolle stellte sich heraus, dass der Mann mit internationalem Haftbefehl gesucht wird. Er wurde noch vor Ort festgenommen.