Polizei klärt auf

Heiligenhaus..  Zweieinhalb Stunden spannende Informationen erhielten vor kurzem die Teilnehmer auf dem Klön-Treff der Kolpingfamilie, ging es doch um die Sicherheit der Senioren im Haus und auf der Straße. Als Referent stand Polizeihauptkommissar Andreas Piorek von der hiesigen Polizeiwache zur Verfügung.

Eindrucksvoll und verständlich informierte er die Teilnehmer über die für sie überall lauernden Gefahren. Zum Beispiel Taschendiebe: Sie suchen die Enge bei Menschenansammlungen, in öffentlichen Verkehrsmitteln, Kaufhäusern und auf Rolltreppen. Sie beobachten ihre Opfer lange und genau, suchen körperliche Nähe und rempeln sie an. Die Täter arbeiten meist in Gruppen.

So schützt man sich: An Bargeld und EC-/Kreditkarten sollte man nur das Notwendigste mit sich führen. Auch sollten nur kleine Beträge abgehoben werden. Bargeld sollte am Körper in Beuteln oder Gürteltaschen verstaut werden. Umhängetaschen sollten über den Schultern gekreuzt, stets geschlossen und nie unbeaufsichtigt gelassen werden.

Vorsicht ist geboten, wenn Fremde läuten oder anrufen: Nur mit vorgelegter Sperre sollte die Haustür geöffnet werden. Handwerker sollten sich vorher angemeldet haben. Und Käufe an der Haustür sollte man auf gar keinen Fall tätigen. Am Telefon sollte man misstrauisch bleiben: Betrüger rufen als Verwandte oder deren gute Bekannte an und bitten um Bargeld. Bei einem solchen Verdacht sollte man sofort die Polizei informieren, rät Andreas Piorek den Kolping-Senioren.