Polizei bildet Senioren als Helfer aus

Was wir bereits wissen
Beim Aktionsbündnis Seniorensicherheit klären Senioren andere Senioren über Präventionsmaßnahmen im Bereich Schutz vor Trickbetrug, sichere Teilnahme am Straßenverkehr oder Einbruchsschutz auf.

Kreis Mettmann..  Seit acht Jahren ist das Aktionsbündnis Seniorensicherheit, kurz ASS!, ein fester Bestandteil der verkehrs- und kriminalpolizeilichen Präventionsarbeit in mittlerweile allen zehn Städten des Kreises Mettmann. Zu Beginn des neuen Jahres sucht die Kreispolizei für die Städte Haan, Heiligenhaus und Velbert engagierte Menschen, die sich für die Sicherheit von Senioren engagieren möchten.

Folgende drei direktionsübergreifende Module beinhaltet das Projekt:

1. Schutz vor Trickdiebstahl und Trickbetrug,

2. Sichere Teilnahme am Straßenverkehr als Fußgänger, Radfahrer, Kraftfahrer und Benutzer des ÖPNV,

3. Schutz vor möglichem Einbruchdiebstahl.

Die ASS!e informieren und sensibilisieren innerhalb ihres Bekannten- und Verwandtenkreises sowie in der Nachbarschaft Senioren zu diesen Themen.

Wertvolle Verhaltenstipps

Im Rahmen von Gesprächen und kleinen Interviews vermitteln sie wertvolle Verhaltenstipps. Darüber hinaus präsentieren sich die ehrenamtlichen Sicherheitspartner an verschiedenen Terminen mit Informationsständen in den Innenstädten und in Seniorenmessen des Kreises Mettmann, um über ihre Tätigkeiten sowie die Inhalte des Aktionsbündnisses Auskunft zu geben.

Wer sich angesprochen fühlt oder auch nach einem ehrenamtliches Betätigungsfeld nach dem aktiven Berufsleben im Bereich der Seniorensicherheit sucht, der kann sich gerne bei der Kreispolizei melden (siehe Infokasten).

Ausbildung im Kreis

Nach einem Erstgespräch mit dem örtlichen Verkehrssicherheitsberater werden die angehenden ASS!e, in enger Zusammenarbeit mit den Kommunen des Kreises Mettmann, in einer ganztägigen Schulung als Multiplikatoren ausgebildet.