Pasta aus Heiligenhaus am laufenden Band

Durch Nero di Seppia erhalten die schwarzen Spaghetti ihre schwarze Färbung. Diese passen natürlich am besten zu Fischgerichten.
Durch Nero di Seppia erhalten die schwarzen Spaghetti ihre schwarze Färbung. Diese passen natürlich am besten zu Fischgerichten.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
In der Trattoria Bella Italia werden die Nudelsorten jeden Tag frisch gemacht. Wir haben mal über die Schulter geschaut, wie die Pasta entsteht.

Heiligenhaus..  „Es gibt doch nichts Besseres als eine selbst gemachte Pasta!“ Valentina Golizia, Inhaberin der Trattoria Bella Italia an der Hauptstraße, hat im wahrsten Sinne des Wortes alle Hände voll zu tun, denn täglich wird hier die Pasta frisch gemacht. Für die eigenen Gäste oder zum Mitnehmen für zuhause.

Es ist noch früh am Tag und der Laden ist für Gäste noch lange nicht geöffnet, doch die Nudelmaschine läuft schon auf Hochtouren. „Wir haben viele verschiedene Sorten an Nudeln im Sortiment, von Caserecce über Macaroni bis hin zu schwarzen Spaghetti, die mit Nero di Sepia ihre schwarze Färbung und den typischen Fischgeschmack erhalten“, berichtet die Trattoria-Chefin. Auf das Nero di Sepia, das Tintenfischkonzentrat, sind sie besonders stolz, so Koch Giuseppe Golizia: „Das Aroma ist einfach wunderbar und nicht mit einem Geschmacksverstärker zu vergleichen.“ Bei einer Geruchsprobe weht einem direkt das offene Meer entgegen.

Ohne Konservierungsstoffe, ohne Zusatzstoffe, das ist auch der Grund, wieso die Golizias beschlossen haben, ihre Nudeln selber herzustellen. „Jeder kann in den Supermarkt gehen und sich seine Pasta selber kochen. Aber selbst gemachte Pasta ist geschmacklich damit nicht zu vergleichen“, berichtet Valentina Golizia.

Im Oktober haben sie deswegen eine ganz spezielle Nudelmaschine erworben. Die Zutaten werden direkt hinein gegeben, zum Teig geknetet und je nach Aufsatz kommt eine andere Nudel heraus. Unterschiedliche Mehlsorten, mal mit Eiern, mal ohne, auch hier wird experimentiert. „Demnächst versuche ich das mal mit Kichererbsenmehl“, sagt Giuseppe Golizia.

Seitdem sind der Pasta-Fantasie keine Grenzen gesetzt. „Es macht Spaß, herumzuexperimentieren, immer wieder neue Sorten auszuprobieren. Wir bieten immer wieder was Neues an, haben aber auch die Klassiker wie Spaghetti immer da“, berichtet Valentina Golizia. „Und vor allem: „Wir verwenden immer nur frische Zutaten, zum Beispiel Blattspinat, wenn wir grüne Nudeln herstellen wollen“, ergänzt Mutter Carmen Golizia.

Jeder Kunde entwickelt über die Zeit seine eigene Lieblingspasta: „Es gibt viele Kunden, die immer wieder kommen und eine spezielle Sorte immer wieder essen, das ist schon interessant zu beobachten“, erzählt Carmen Golizia. Manch einer hängt so an seiner Spaghetti, dass er sie sich zu jedem Gericht wünscht, auch wenn eine andere Sorte empfohlen wird.

Keine Heiligenhauser Sorte

Aber man könne nicht sagen, dass die Heiligenhauser alle auf die gleiche Nudelsorte stehen, es kristallisiere sich keine Nudelart als die Heiligenhauser Lieblingssorte heraus. „Es wird alles gleich gerne gegessen. Kunden probieren auch immer was Neues aus, nehmen nicht nur die Spaghetti. Wir beraten aber auch, welche Sorte zu welchem Gericht passt.“, ergänzt Valentina Golizia. „Vor allem auch bei den Außerhausbestellungen, da wird schon gefragt, wieviel Nudeln man braucht für ein Essen. Wir nehmen auch ganz individuelle Bestellungen entgegen, zu Feiern beispielsweise“, ergänzt Valentina Golizia.

So unterschiedlich die Gerichte, so unterschiedlich ist nämlich die Nudel. Zu den Tintenfischspaghetti passt natürlich ein Fischgericht, Miesmuscheln zum Beispiel. Die Campanelle, die übersetzt Glöckchen heißen durch ihre gedrehte Form, passen gut zu Gulasch, also kräftigen Soßen. Macaroni passen immer gut zu Käse.

Als Saisonangebot gibt es auch Trüffelcaserecce, „mit frischem Trüffel, da braucht man dann nicht mehr viel zu“, schwärmt Giuseppe Golizia, während Tochter Vanessa und Mutter Carmen weiter fleißig die Spaghetti der Länge nach Abschneiden und zusammenrollen. „Mama, jetzt sind die Spaghetti aber echt lang geworden“, lacht Vanessa Golizia. Macht nichts, denn bei liebevoll handgemachter Ware darf es auch mal nicht ganz so perfekt sein.