Öffentliche Örtchen sind häufig beschädigt

Türlos: auf der öffentlichen Toilette am Rathausplatz kann – und sollte – auch Mann jetzt die Außentür verriegeln.
Türlos: auf der öffentlichen Toilette am Rathausplatz kann – und sollte – auch Mann jetzt die Außentür verriegeln.
Foto: WAZ FotoPool
Die innere Toiletten-Tür im Souterrain neben der Eisdiele am Rathausplatz wird nicht mehr ersetzt: Auch Mann verriegelt jetzt von außen.

Als Mann sollte man halt manchmal genauer hinschauen. Der Ort, „den auch der Kaiser zu Fuß betritt“, wie es früher so schön hieß, sollte schon eine verschließbare Tür haben. Aber wo ist die Tür der öffentlichen Herren-Toilette auf dem Rathausplatz? Einige Herren dürften schon unverrichteter Dinge den stillen Ort verlassen haben – wie jener Leser, der uns auf die fehlende Tür aufmerksam machte.

„Ein kleiner Hinweis“, bestätigt Volker Hoven als Leiter des städtischen Immobilienservice, hätte wohl geholfen. Reparaturen fallen an diesem so öffentlichen wie diskreten Ort zwar immer wieder an – „aber das hat nicht nur mit Vandalismus zu tun“, so Hoven.

Kein sonderlich sympathischer Ort

Es sei eben ein hoch frequentierter Ort, den der Hausmeister des Rathauses aber täglich inspiziere. Und der stellte auch fest, dass die Türzarge vor dem Toilettensitz „nicht mehr reparabel“ sei. Kein Vandalismus, sondern schlicht Verschleiß.

Man entschloss sich, die Tür zu diesem maroden Rahmen nicht zu ersetzen – und stattdessen einen Schließriegel an der Außentür anzubringen. „So soll es bleiben“, sagt Volker Hoven. „Man(n) schließt sich ein.“ Wer nur ans Urinal will, muss dann eben einen Moment warten. Es sei denn, dem Markt- oder Innenstadt-Besucher mit dem Bedürfnis nach einer Toilette ist dieses Souterrain nicht sonderlich sympathisch.

Dann gibt es immerhin noch eine öffentliche Alternative – jedenfalls zu den Öffnungszeiten des Rathauses. Im Altbau muss man zwar vor den Schildern „Nur für Stadtbedienstete“ abdrehen. Öffentlicher ist der Ort im Untergeschoss des Rathaus-Neubaus.

Und: Sind, nicht zuletzt an den Markttagen, Menschen auf der Suche? „Das ist regelmäßig so“, bestätigt Günter Blum, der Leiter des Ordnungsamtes. Und regelmäßig muss der Hausmeister Beschädigungen feststellen – „und zwar nicht nur Schmierereien, sondern Schäden an den Installationen“. Die Verwaltung müsse „immer wieder“ Reparaturaufträge vergeben.

Bleibt noch die Frage nach der „netten Toilette“. Doch die in anderen Städten sichtbaren Hinweise an Café- und Restaurant-Türen sucht man hier in der Innenstadt noch vergeblich.