Nuhrs quadratische Fotos

Ratingen..  In der Ausstellung „Nuhr um die Welt“ präsentiert das Museum Ratingen bis zum 7. Juni neue Arbeiten von Dieter Nuhr. Der als Kabarettist und Comedian bekannte Träger des Jakob-Grimm-Preises für Deutsche Sprache widmet sich auch der Malerei und zunehmend der Fotografie, die zu seinem bevorzugten künstlerischen Medium wurde.

Seine Fotografien entstehen meist auf Reisen in ferne Länder. Nuhr selbst bezeichnet sie als Dokumente seines künstlerischen Konzeptes, die Welt im Reisen zu erfahren. Ausgangspunkt sind stets Landschaften – und zwar zunehmend Stadtlandschaften. Dabei verwandelt Nuhr, der in Ratingen lebt, nicht selten Eindrücke der Stadt in Stillleben.

Das – ausschließlich in quadratischen Formaten – Dargestellte soll, so Nuhr im Katalog zur Ausstellung, wie etwas Exemplarisches wirken, als Teil eines Größeren, dessen Charakter es verdeutlicht. Somit gelingt es ihm, bei aller Reduktion des Bildausschnitts eindringlich von fernen und fremden Ländern zu erzählen.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit 76 Seiten für 20 Euro. Zudem entsteht eine Edition in Vierer-Auflage. Die Ausstellung wird in Anwesenheit von Dieter Nuhr heute um 18 Uhr im Museum Ratingen, Peter-Brüning-Platz, eröffnet. Öffnungszeiten: dienstags bis freitags 13 bis 18 Uhr, samstags und sonntags 11 bis 18 Uhr. Eintritt: 3 Euro.