Neue Bürgerbus-Haltestelle in Heiligenhaus eingeweiht

Die Erbensuppe ließen sich die Ober- und Unterilper zur Einweihung der neuen Haltestelle des Bürgerbusses am Wendehammer der Harzstraße schmecken.
Die Erbensuppe ließen sich die Ober- und Unterilper zur Einweihung der neuen Haltestelle des Bürgerbusses am Wendehammer der Harzstraße schmecken.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Seit Jahresbeginn werden auch die Stadtteile Oberilp und Unterilp bedient.

Heiligenhaus..  Applaus von den Bürgern der Ober- und Unterilp gab’s gestern Mittag nicht für die leckere Erbsensuppe unterm Zeltdach des Bürgerbusvereins, sondern vor allem für den Bürgerbus selbst, der kurz vor ein Uhr an der Haltestelle „Harzstraße“ einen Halt einlegte. Seit dem 1. Januar steht dieser Haltepunkt nämlich ganz neu im Fahrplan und gestern wurde er nun offiziell eingeweiht durch Vertreter des Bürgerbusvereins, der Stadt, der Rheinbahn, des Stadtmarketings und der beiden Bürgervereine aus Ober- und Unterilp.

Denn der Bus hält just am Wendehammer, an der sich die Fußgängerbrücke zwischen den beiden Ortsteilen befindet. Die Haltestelle „Harzstraße“ ist damit über die Ruhrstraße leicht auch von Bewohnern aus dem Stadtteil Unterilp erreichbar. „Diesen Wunsch gab es schon von Anfang an, jetzt konnten wir ihn endlich realisieren“, freut sich Rolf Watty, erster Vorsitzender des Bürgerbusvereins.

Am Wendehammer

„Der Bürgerbus ist ein Stück Heiligenhaus geworden“, sagt Watty und erntet von den Anwesenden allseits Zustimmung. Seit November 2012 sitzen die 25 ehrenamtlichen Fahrerinnen und Fahrer hinter dem Lenkrad des Vehikels und ergänzen die Buslinien der Rheinbahn. Kürzlich konnte wie berichtet schon der 25000. Fahrgast begrüßt werden. „Ende Februar werden wie soviel Personen befördert haben wie Heiligenhaus Einwohner hat“, kündigt Watty nicht ohne Stolz an.

Seit dem Fahrplanwechsel zum Jahresbeginn werden nun auch die Stadtteile Oberilp und Unterilp vom Bürgerbus bedient, und zwar über die neu eingerichteten Haltestellen „Harzstraße“ und „Weilenburgstraße“. Eine Route nach Isenbügel wäre ein weiterer Wunsch der Ehrenamtler, „doch da müssen wir auch Rücksicht nehmen auf die Interessen der Rheinbahn, die ebenfalls die Strecke bedient“, erklärt Watty.