Mit Wettbewerbs-Atmosphäre

Der Förderkreis der Dorfkirche Isenbügel präsentiert am Samstag, 25. April, um 19 Uhr eine Öffentliche Generalprobe für den Internationalen Violin-Wettbewerb „Pantscho Wladigerow“ mit Schülern der Klasse von Professor Mintcho Mintchev in der Dorfkirche Isenbügel.

Zweifach zu hörende Pflichtstücke

Diese drei jungen Violinisten stellen sich demnächst dem internationalen Violin-Wettbewerb „Pantscho Wladigerow“ in der bulgarischen Hauptstadt Sofia: Ivane Kobulashvili aus Georgien, Merve Nur Uslu aus der Türkei und Young Joon Kim aus Korea. Alle drei hatten in Isenbügel schon ihr Publikum gefunden und begeistert. So lag es nahe, die Generalprobe zum Wettbewerbsvorspiel ebenfalls in der Dorfkirche zu veranstalten.

Der Wettbewerb ist benannt nach dem 1978 verstorbenen bulgarischen Komponisten Pantscho Wladigerow, weil dieser seit 1932 vierzig Jahre lang als Professor für Klavier und Komposition an jener Musikakademie in Sofia tätig war, die heute seinen Namen trägt.

Wettbewerbstypisch ist dabei, dass es Pflichtstücke gibt, die alle Teilnehmer spielen müssen. So werden die Zuhörer auch teils zweimal die gleichen Werke in verschiedener Interpretation hören: Ivane Kobulashvili und Merve Nur Uslu spielen das Violinkonzert von Bach in a-moll und Mendelssohns Violinkonzert in e-moll. Nur Young Joon Kim hat sich für andere Pflichtwerke entschieden, nämlich das Bach-Konzert in E-Dur und Bruchs Violinkonzert in g-moll. Das Orchester verkörpert in ebenso routinierter wie bewährter Art Marina Kapitanowa am Flügel.

Wem das volle Konzertprogramm der jungen Virtuosen zu lang ist, der darf auch gern in der Pause gehen oder zur Pause erst kommen, die nach etwa einer dreiviertel Stunde sein wird. So oder so ist der Eintritt frei, Spenden werden aber gern entgegen genommen. Der Förderverein wünscht viel Spaß an diesem Konzert mit „Wettbewerbs-Atmosphäre“.