Mit Herz und Nadel zum textilen Zoo

Von der rot-weiß karierten Eule über den knuffigen Elch im Rollkragen-Pullover bis zum zotteligen Mammut: bei Nicole Patner von Roseberry Design
Von der rot-weiß karierten Eule über den knuffigen Elch im Rollkragen-Pullover bis zum zotteligen Mammut: bei Nicole Patner von Roseberry Design
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Nicole Patner lebt ihre Leidenschaft fürs Gestalten mit Stoff und Faden. Besonders gerne fertigt die 41-jährige Designerin Kuschelfreunde für Kinder.

Heiligenhaus..  Mit Nicole Patner würden jetzt sicher viele Kinder gerne den Platz tauschen. Umringt von flauschigen Kuscheltieren, hat es sich die 41-Jährige auf dem Sofa in ihrem Nähatelier gemütlich gemacht. Zwischen Elch, Terrier und Eule sitzt es sich eben besonders bequem.

Jeder der knuddeligen Schmuse­freunde, die sie umzingeln, ist ein Unikat. Es sind Unikate mit Namen. Denn die Tiere, die die Designerin mit Herz und Nadel fertigt, verlassen ihre Nähmaschine nicht namenlos.

Nadel und Faden waren schon immer da. Das erste Mal saß Nicole Patner an der Nähmaschine, da war sie sechs oder sieben Jahre alt. „Das war so eine ganz kleine mit einer Handkurbel“, erinnert sie sich. Gerne gemalt, gebastelt und Klamotten für Puppen und Barbies genäht, hat die Wahl-Heiligenhauserin schon immer.

Mode war ihr in die Wiege gelegt

Eine Leidenschaft, die der studierten Mode-Designerin in die Wiege gelegt wurde. Denn auch ihre Mutter entwarf schon gerne Kleidungsstücke, beruflich und privat. Mode, das war das Nonplusultra in Nicole Patners Kindheit und Jugend. Ihre Mutter kleidete die Tochter nach dem Motto: Hauptsache anders als alle anderen. Was ihr selbst manchmal eher unangenehm war. Denn eigentlich wollte sie gerne so sein wie alle anderen – und nicht durch Mamas kreative Modeschöpfungen hervorstechen.

Obwohl Nicole Patner nie in die Fußstapfen ihrer Mutter treten wollte, entwirft auch sie heute Mode. Das Lebensmotto aus den Kindertagen hat sie nicht losgelassen. Nach dem Abitur hatte die gebürtige Berlinerin genug von der Schule, absolvierte eine Friseurlehre, mit dem Ziel, Maskenbildnerin zu werden. Doch dann kam alles anders und sie besuchte eine Privatschule für Modedesign in Düsseldorf.

Heute führt sie mit „Roseberry Design“ einen eigenen Laden an der Hauptstraße, bietet dort neben Maßgeschneidertem und Auftragsarbeiten auch Kurse für kleine und große Nähanfänger an.

Besonders gerne aber entwirft die Designerin derzeit Kuscheltiere für ihren textilen Zoo. Was einem kleinen Kunden besonders gut gefällt: ihrem zehnjährigen Sohn. Der ordert regelmäßig bei seiner Mutter neuen Kuschelstoff in Tiergestalt. Mit allzu eigenwilligen Modekreationen will sie den Schüler nicht nerven – das hat sie aus ihrer eigenen Kindheit gelernt.

Die Kuscheltiere – gefertigt mit Mamas Herzblut und mit ganz viel Kreativität – sind für den Jungen jedoch etwas ganz Besonderes.