Mädchen und Jungs blicken noch immer auf Klischee-Berufe

Kreis Mettmann..  Gegen die Berufs-Klischees: der nächste bundesweite Girls’ Day und Boys’ Day lädt am Donnerstag, 23. April, lädt dazu ein, frühzeitig und ohne Organisationsaufwand in Berufe zu schnuppern, die nicht zu den klassischen Frauen- oder Männer-Berufen zählen. Diese Orientierung ist wichtig, weil der Arbeitsmarkt noch immer stark geschlechtsspezifisch geprägt ist.

Mädchen entscheiden sich immer noch häufig für typisch weibliche Berufsfelder, obwohl sie in der Schule oft besser abschneiden. Mehr als die Hälfte der Mädchen wählt aus nur zehn verschiedenen Ausbildungsberufen – kein einziger naturwissenschaftlich-technischer ist unter diesen Top Ten. Am „Girls’ Day“ können Schülerinnen ein anderes Berufsspektrum kennen lernen und Kontakte knüpfen. Sie erfahren mehr über die Arbeitswelt und über Ausbildungsmöglichkeiten.

Ebenso wichtig ist berufliche Orientierungshilfe für die Jungen: Die Hälfte der Jungen konzentriert sich auf 20 typisch männliche Ausbildungsberufe. Am Aktionstag sollen Jungen ihr Berufswahlspektrum erweitern und ihr männliches Rollenbild locker machen.

Im Kreis Mettmann öffnen am 23. April viele Firmen und Einrichtungen interessierten Mädchen und Jungen ihre Türen. Auch die Kreisverwaltung beteiligt sich wieder mit 16 Praktikumsplätzen. So erhalten die Teilnehmer Einblicke in integrative Kindertagesstätten, die Arbeitsgemeinschaft Zahngesundheit, die Internet-Zentrale, den Bauhof, das Vermessungsamt und die Poststelle.