Leise nadelt der Baum

Am Straßenrand, ohne Schmuck und Verpackung – dann klappt’s auch mit dem Entsorgen des Weihnachtsbaums.
Am Straßenrand, ohne Schmuck und Verpackung – dann klappt’s auch mit dem Entsorgen des Weihnachtsbaums.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Am Dreikönigstag leuchten viele Christbäume traditionell das letzte Mal. Awista entsorgt im Stadtgebiet rund 20 Tonnen grüne Weihnachtsstimmung.

Heiligenhaus..  Alle Jahre wieder: Der Festtagsbraten ist verspeist, alle Geschenke längst ausgepackt, nur der geschmückte Weihnachtsbaum erinnert noch an die Weihnachtstage. Viele Familien knipsen zum Dreikönigstag das letzte Mal die Lichterkette an. Christbaumkugeln und glitzernde Sterne werden anschließend wieder in Kartons verpackt und warten auf Dachböden und in Kellern auf den stimmungsvollen Einsatz zum nächsten Fest.

Bäume bis zwei Meter

Manchem Zeitgenossen ist die Freude am leuchtenden Baum offenbar schon vor Dreikönig vergangen. An Straßenecken und Laternenmasten lehnen vereinzelt ausgediente Weihnachtsbäume und warten auf die Abfuhr. Die kommt jedoch erst in ein paar Tagen ins Stadtgebiet. Zwischen dem 9. und 14. Januar sammelt der Düsseldorfer Entsorgungsbetrieb Awista die nadelnden Weihnachtsboten am Straßenrand ein. Denn genau dort gehören die stacheligen Gesellen hin, wenn sie nicht auf dem eigenen Komposthaufen entsorgt werden sollen.

„Ab 7 Uhr sind wir mit unseren Fahrzeugen im Stadtgebiet unterwegs“, sagt Rainer Trabandt, Geschäftsführer der Awista Logistik. 14 Mann stark ist die Truppe, die der Entsorger nach Heiligenhaus schickt. Mit zwei mal zwei großen Müllsammelfahrzeugen und einem kleinen Müllsammelwagen für die Außentour fahren die Awista-Leute die Heiligenhauser Straßen ab. Eingesammelt werden jedoch nur ausrangierte Christbäume, die kleiner als zwei Meter sind. Die nadelnden Grünlinge werden noch vor Ort im Bauch der Müllfahrzeuge zusammen gepresst. Wer seinen Weihnachtsbaum allerdings samt Lametta auf den Bürgersteig legt, muss ihn wohl selbst entsorgen. Denn die Schmuckreste sind nicht kompostierbar. „Bäume mit Schmuck werden nicht mitgenommen“, so Reiner Trabandt. Außerdem bittet der Entsorger darum, die Bäume nicht in Tüten oder Netze zu verpacken.

Kompostieranlage in Breitscheid

Die eingesammelten Christbäume werden in die Nachbarstadt Ratingen transportiert. Dort landen sie in der Breitscheider Kompostieranlage. Rund 20 Tonnen der Weihnachtsboten sammelte die Awista jährlich im Heiligenhauser Stadtgebiet ein. Manch einer davon landete ungewollt auf dem Ratinger Kompostberg. In einem Vorgarten lagen mehrere Weihnachtsbäume zur Abholung bereit. Versehentlich wurde dabei von den Awista-Leuten auch ein im Herbst frisch gepflanzter Tannenbaum samt Wurzeln entsorgt. Als Ersatz pflanzte der Entsorger im darauffolgenden Frühjahr einen neuen Nadelbaum ein.