Das aktuelle Wetter Heiligenhaus 16°C
Kultur & Unterhaltung

Kino auf der Picknickdecke

26.07.2012 | 18:26 Uhr
Kino auf der Picknickdecke
Viel Beifall gab es für die Aufführungen der Starlight Musical Academy aus Velbert, die einen Teil des Rahmenprogramms bestritt. Foto: H. W. Rieck/WAZ FotoPool

Heiligenhaus.   Mehr als 600 Menschen machten es sich im John-Steinbeck-Park gemütlich, um Wim Wenders’ Film „Pina“ in lauer Abendluft zu schauen

Besser geht’s einfach nicht: Die sommerliche Hitze hat nachgelassen, ein laues Lüftchen weht und lässt die Bäume im Steinbeck-Park rauschen. Die Menschen sind an diesem Mittwoch gut gelaunt und etliche haben sich Plätze auf den Bänken vor der großen Leinwand gesichert. In Erwartung eines außergewöhnlichen Freiluft-Kinoabends: Die Film- und Medienstiftung NRW zeigt im Rahmen der Film-Schauplätze den Dokumentarfilm „Pina“ von Wim Wenders.

Zum sechsten Mal ist Heiligenhaus Film-Schauplatz, zum zweiten Mal findet die Veranstaltung im John-Steinbeck-Park statt, der sich nach seinem „Lifting“ in 2011 in neuem Glanz zeigt.

Das Rahmenprogramm

Ebenfalls zum sechsten Mal hat das Team des Stadtmarketings das Rahmenprogramm auf die Beine gestellt. „Ein logistischer Kraftakt“, wie Ruth Ortlinghaus, Sprecherin des Arbeitskreises Kultur und Gesellschaft, sagt. Der Aufbau der Pavillons und des Grillstands, die Organisation des Getränkestandes, des Bühnen-Lkws und der Technik – kein Leichtes für die Ehrenamtler, die alle das Rentenalter überschritten haben. „Hinterm Tresen stehen wir aber nicht, das können Jüngere besser“, findet Ortlinghaus, die noch schnell nach der Würstchenlage schaut, während die Mädchen der Musical Academy Songs aus „Grèase“ und „Starlight Express“ zum Besten geben.

Hildegard Weigel (78) gehörte zu denjenigen Zuschauern, die ihren Stuhl zur Kinoaufführung mitbrachten. Foto: H.W. Rieck WAZ FotoPool

Die gesanglich erstaunlich sicher auftretenden Elevinnen werden von Maria Jane Hyde, der Gründerin der Velberter Musical-Schule vorgestellt. Die Engländerin hat selbst im zarten Alter von 15 in „Starlight Express“ angefangen. Mit einer eigenen Gesang- und Tanzschule hat sie sich einen Traum verwirklicht und die Schülerinnen geben eindrucksvoll einen Vorgeschmack von ihren Auftritten am 24. und 25. November in der Kant-Aula. Kaum sind ihre letzten Töne von „We get together“ verklungen, gibt’s noch Square Dance der Freizeitinitiative „Zwar“. „Das macht so eine Laune“, kommentiert Anna Fantl, Betreuerin der Film-Schauplätze, das Begleitprogramm – und ist voll des Lobes für Ortlinghaus und ihre Team.

Die Filmstiftung

„Das Wetter spielt super mit“, freut sich Fantl. In Monschau, dem Auftakt der Reihe, war es deutlich kühler. „Spät abends setzte Regen ein, aber die meisten sind dennoch geblieben“, sagt Fantl. Wahre Cineasten vertreibt so schnell eben nichts. Beim Blick in den Steinbeck-Park stellt die Filmfrau dann fest: „Ein ganz anderes Publikum als vergangenes Jahr!“ Zur Erinnerung: Da lief der zweite Teil von „Zurück in die Zukunft“ auf dem Rathausplatz. Deutlich mehr ältere Mitbürger sind es diesmal – die sich aber nicht scheuen, auf der Picknickdecke im Gras Platz zu nehmen oder sich mal eben ihre Gartenstühle unter den Arm geklemmt haben.

Die Vorführer

Derweil machen sich die beiden Filmvorführer des Bielefelder Filmhauses bereit. Eine riesige Filmspule nimmt den kleinen Vorführwagen in Beschlag, der im hinteren Parkbereich steht. „3000 Meter Film passen darauf“, erklärt Eero Sossinka, der für die Filmstiftung in diesem Sommer 14 Mal die aufblasbare Kinoleinwand bespielt. Noch im 35mm-Format, wie er betont. „Die alte Technik – das hat noch Charme!“ Längst haben in normalen Kinos nämlich digitale Abspielgeräte Einzug gehalten.

Der Film

Dann ist es soweit: Um 22 Uhr ist es dunkel. „Pina“ tritt auf. Sie wird die Menschen auf der Wiese in eine andere Welt entführen – in die des Tanzes, der Hoffnung, des Schmerzes, der Liebe. Wim Wenders’ Hommage an die große Tänzerin und Lehrerin aus Wuppertal fesselt mehr als zwei Stunden. Zu mitternächtlicher Stunde packen die Menschen ihre Stühle zusammen. Die Luft ist angenehm kühl.

Petra Treiber



Kommentare
Aus dem Ressort
Eine Straße ohne Namensschild
Ankreide-Aktion
Weil in ihrer Straße das Schild fehlt, fährt der Rettungsdienst mehrfach an Monika Sterns Wohnhaus in Heiligenhaus vorbei.
Mit der App eines Heiligenhausers durchs Museum in Duisburg
Digitales
Heiligenhauser Student entwickelt Smartphone-Führung für das Duisburger Binnenschifffahrtsmuseum. Entstanden ist die App im Rahmen seiner Masterarbeit. Medieninformatik trifft Museumspädagogik.
Heiligenhauser Kitas freuen sich über Zuschüsse
Soziales
Sieben örtliche Einrichtungen profitieren von Geldpaketen zur gezielten Sprachförderung.
Lkw-Lärm ärgert Anwohner in Heiligenhaus
Straßenverkehr
Ortstermin an der Herzogstraße auf Einladung von CDU-Ratsfrau Christina Buschbell. Tiefbauexperten der Stadt stellten sich den Fragen der Bürger.
Streetart und Guerillakunst in Heiligenhaus
Jugend
Der Club bietet Streetart und Guerillakunst für Kinder von zehn bis 14 Jahren an. Kreative Mitgestaltung der Stadt auf legale Art und Weise. Doch noch fehlen die Akteure.
Fotos und Videos
Tag des Denkmals
Bildgalerie
Denkmal in Heiligenhaus
Wehr zeigt ihr Können
Bildgalerie
Offene Feuerwehr
Keffeegenuss in Heljens
Bildgalerie
Heiligenhaus
Oldtimer-Ruhr-Ralleye
Bildgalerie
Lions Club Velbert...