Jeder sollte Erste Hilfe können

Geht es nach Michael Poppe, sollten viel mehr Leute Interesse an Lebensrettung haben: „In den USA hat jedes Dorf einen eigenen Defi, deswegen liegt die Überlebenswahrscheinlichkeit bei Herzinfarkten dort bei über 50 Prozent. In Deutschland sterben 90 Prozent der Notfälle.“ Aus diesem Grund bemüht sich der Feuerwehrmann, die Maßnahmen möglichst einfach und für jeden zugänglich darzustellen.

Es wirkt für die Schüler plötzlich selbstverständlich, Verantwortung zu übernehmen und mit der Herzdruckmassage anzufangen. Dies ist laut Poppe auch notwendig: „Wenn du einen Notfall mitkriegst, musst du handeln. Du musst Ruhe bewahren, dem Patienten möglichst viel Stress nehmen und dann mit der Herzdruckmassage und der Beatmung anfangen“, berichtet Poppe. „Das Verhältnis sollte hier bei 30 Impulsen auf die Brust zu zwei Beatmungszügen liegen. Aber diese Details sind auch nicht so wichtig, das Entscheidende ist, dass du überhaupt etwas machst.“

„Der Vortrag war sehr informativ, ich konnte auch für mich noch einiges mitnehmen. Herr Poppe hat das als Experte sehr gut gemacht, mit der nötigen Portion Humor dabei, und hat sich so den Respekt der Schüler verdient“, zieht Lehrer Bullmann Fazit.