Isenbügeler feiern ihr Frühlingsfest

Die Clarenbachschüler unterhielten mit Tanz und Gesang das Publikum beim Isenbügeler Frühlingsfest.
Die Clarenbachschüler unterhielten mit Tanz und Gesang das Publikum beim Isenbügeler Frühlingsfest.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Clarenbach-Schüler singen und tanzen, es wird viel geredet und gelacht. Beim Frühlingsfest herrscht eine familiäre Stimmung.

Heiligenhaus..  Damit die Isenbügeler zwischen Karneval und Blotschenball kurz vor der Sommerpause gemütlich zusammenkommen können, veranstaltete der Bürgerverein Isenbügel am Sonntag ein Frühlingsfest auf dem Schulhof der Adolf-Clarenbach-Grundschule.

„Such dir die Farben aus, ich drehe“, hieß es an der Farbschleuder, die Carla Büscher (9) am besten gefiel. Beeindruckende Bilder mit verlaufener Farbe durften für 50 Cent selbst kreiert werden. „Das ist schon mein zweites Bild“, erzählte Carla stolz.

Früher – in den 90er-Jahren – lag der Fokus des Frühlingsfests auf der Musik, erinnerte sich Vorsitzender des Bürgervereins, Franz-Joseph Artz, „heute ist es ein Akt der Gemeinschaft“. Kontakt knüpften die Gäste bei bestem Wetter: Andreas Fecke, der Grafikdesigner des BVI, versprach sich glatt und sagte „Sommer-„ statt „Frühlingsfest“.

Für Markus Rykalski war das Highlight „natürlich der Auftritt der Kinder“, grinste er, denn der Sohn seiner Lebensgefährtin hat mitgesungen. Rykalskis Lieblingslied war „Unsere Stimme“, mit welchem die Schüler auch den dritten Preis im Gesangswettbewerb NRW gewonnen haben. Wie musikalisch die Kinder waren, merkte man auch daran, dass sie munter Karaoke sangen – DJ Wolfgang Ommen spielte genau die richtige Musik. Gut gelaunt tanzten die Kleinen zu „Und ich nehm‘ dich bei der Hand, weil ich dich mag, und ich sag: Heut‘ ist so ein schöner Tag“.

Grüße in die Umgebung

Auch Julia Zimmer (11) erfreute sich an der Musik, der sie von ihrem Flohmarktstand aus lauschen konnte. „Meine Freundin verkauft auch an einem Stand; ich bin froh, dass ich meine Spielsachen loswerde“, lachte sie.

Um Grüße aus Isenbügel in die weite Umgebung zu senden, gab es wieder den Luftballon-Weitflug-Wettbewerb. Am Blotschenball im Herbst werden dann die drei Personen verlesen, deren Ballons am weitesten geflogen sind. „Die Preise sind Büchergutscheine“, erklärte Heike Stens, eine der Organisatoren. An einem Stand, den der zweite Vorsitzende des Vereins, Hubertus von Scotti, betreute, hatten die Kinder die Möglichkeit, im Karton ihren eigenen Traumgarten „mit Erde, Steinen und Blättern“ zu gestalten.

Grillwürstchen, Kuchen und Getränke hoben die Stimmung noch ein bisschen mehr. Günther Gutzeit schätzt an dem Fest, dass es im Verhältnis zu anderen klein und gemütlich sei: „Hier fühle ich mich nicht so eingeengt und unterhalte mich mit Leuten, die ich kenne.“