Heiligenhauserin stellt individuellen Schmuck her

Bettina Seifert hatte anfangs nur mal was basteln wollen, nun hat sie sich durch ihre hochwertig verarbeiteten Armbänder ein kleines Standbein aufgebaut.
Bettina Seifert hatte anfangs nur mal was basteln wollen, nun hat sie sich durch ihre hochwertig verarbeiteten Armbänder ein kleines Standbein aufgebaut.
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Ob aus Leder oder mit Perlen, ob ein schmales oder ein breites Handgelenk, hier bekommt jeder, was ihm gefällt und zu ihm passt.

Heiligenhaus..  Angefangen hatte alles ganz harmlos. Ein paar Armbänder bastelte Bettina Seifert für den Nikolausmarkt der Grundschule Isenbügel, in der Hoffnung, dadurch auch was für die Schulkasse auftreiben zu können. Dass daraus ein ganzes Standbein für die 48-Jährige wird, hatte Bettina Seifert nicht ansatzweise geahnt.

Acht Jahre später steht sie wieder auf dem Schulhof der Adolf-Clarenbach-Grundschule, wieder im Rahmen des Nikolausmarkts, dieses Mal mit eigenem Stand. Die Auslage ist enorm vielfältig. Etliche Farben Lederarmbänder, eine große Auswahl an Perlenarmbändern. „Jeder hat einen anderen Geschmack, und ich freue mich, dass die meisten, die hier stehen bleiben, auch etwas entdecken, dass ihnen gefällt“, berichtet Bettina Seifert. Mit Magnetverschlüssen sind diese versehen, jeder einzelne Schritt ist handgefertigt. Diese kreative Arbeit mag sie.

„Ich habe schon einen professionellen Anspruch an mich. Meine Sachen sollen nicht billig wirken“, erzählt Seifert. Alle Armbänder sind Einzelstücke. „Ich lege viel Wert auf Qualität. Die Lederarmbänder müssen hochwertig sein und sich schön anfühlen. Die Perlen hat mein Mann aus Bangkok mitgebracht. Und lange habe ich gesucht, bis ich den perfekten Metallverschluss hatte“, berichtet Seifert. Nicht wie mal eben gebastelt sollen die Armbänder aussehen, und das finden auch ihre Kunden. „Meine Armbänder kosten online 29 Euro, vor Ort 20 Euro. Das ist nicht billig, aber auch nicht teuer für die Qualität.“

Vom Isenbügeler Nikolausmarkt ging es aber dann nach ganz Deutschland. „Wie beim Schneeballsystem haben sich meine Armbänder dank zufriedener Kunden bald deutschlandweit herumgesprochen. Ich veranstalte aber auch Schmuckpartys, denn mir ist es auch wichtig, Kunden individuell zu beraten“, erklärt Bettina Seifert.

Nicht einfach nur verkaufen wolle sie, obwohl der Laden mittlerweile ein kleines eigenes Standbein für die promovierte Volkswirtschaftlerin geworden ist. Durch ihren Onlinehandel und auf verschiedenen Onlineplattformen hat sie einen schnellen Weg zu neuen Kunden, wichtig ist ihr aber auch der persönliche Kontakt. „Jeder ist anders, dem einen stehen knallige Farben, dem anderen eher Erdtöne. Der eine kann ganz auffälligen Perlenschmuck tragen, mit viel Gold, der Anderen gar nicht steht.“ Auch der Umfang des Handgelenks wird bei der individuellen Maßanfertigung berücksichtigt.

Los legt Bettina Seifert dann in ihrem bezaubernden Arbeitszimmer mit weitem Blick bis nach Kettwig. Mit ihrem Miniwerkzeug und flotten Handgriffen hat sie in null komma nichts ein neues Lederarmband fertig, passt hier und da immer wieder was an, bis sie zufrieden ist. „Das Lederarmband geht natürlich schneller, mehr Zeit nimmt ein Perlenarmband in Anspruch. Denn es braucht einiges an Herumexperimentieren, bis die Reihenfolge der Perlen auch am Arm einen schönen Gesamteindruck macht“, berichtet Bettina Seifert.

Auch Wünsche passend zum Kleid hat sie mittlerweile regelmäßig, die Isenbügeler Mädels zur Konfirmation schon fast alle ausgestattet. Seifert: „Service beim Kunden ist mir besonders wichtig. Denn nur, wenn jemand wirklich zufrieden ist, kommt er auch wieder oder empfiehlt einen weiter-“.