Heiligenhauser Schuhhaus verzichtet auf Plastiktüten

Gisela Dornemann wird die umweltschädtlichen Plastiktüten aus ihrem Angebot verbannen.
Gisela Dornemann wird die umweltschädtlichen Plastiktüten aus ihrem Angebot verbannen.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Die letzten Kunsttaschen werden bei Dornemann mit dem Hinweis mitgegeben, dass es demnächst keine mehr geben wird. Die Kunden finden das gut.

Heiligenhaus..  „Vielen Dank für Ihren Einkauf. Wir werden übrigens demnächst auf Plastiktüten verzichten, aber demnächst wird es Stofftaschen geben!“ Wer sich derzeit ein Paar Sommerschuhe zulegt, der wird dieses beim Bezahlen im Schuhhaus Dornemann hören. Denn sobald die letzte Fuhre der umweltschädlicher Kunstbeutel verteilt wurden, gibt es keine Neuen mehr.

„Der Grund, wieso wir auf Plastiktüten verzichten, liegt ja auf der Hand: aus Umweltschutzgründen“, berichtet Gisela Dornemann. Und auch Mitarbeiterin Desiree Fecke findet es furchtbar, wenn sie Berichte darüber sieht, wie sehr die Plastiktüten zur Verunreinigung der Weltmeere beitragen: „Man hat ja diese Bilder im Kopf von den verendeten Vögeln, die sich im Müll verheddern und qualvoll sterben.“ Oder von den inselgroßen Müllbergen, die durch die Meere treiben.

Eine große Drogeriemarktkette hat damit angefangen: Die kostenlosen Tüten an der Kasse gibt es nicht mehr, nur noch welche im Kauf. Bei anderen Supermärkten gibt es umweltfreundlichere Alternativen oder auch schicke, praktische Einkaufstaschen zum Erwerb. „Wir würden auch gerne komplett auf Kunsttaschen verzichten, aber Regen und feuchtes Wetter verträgt sich nicht gut mit Büchern“, berichtet Edelgard Kotthaus von Bücher und mehr-Kotthaus und Beer.

Wenn es das Wetter zulässt, geben sie dem Kunden kostenlos Stofftaschen mit. „Zum Glück sehen wir aber auch, dass immer mehr Leute ihren eigenen Beutel dabei haben oder ihr Auto unweit des Ladens geparkt haben. Ich sage dann immer, sie haben ihre Blechtüte dabei“, erzählt Kotthaus.

Kunden reagieren positiv

Bei Hund, Katze, Maus will man ja eigentlich auch gerne auf Plastiktüten verzichten, „aber unsere Lieferanten haben keine Alternative im Angebot und unsere Kunden erwarten schon, dass sie ihre Ware verpackt in einer Tüte mitnehmen können“, berichtet Catrin Prager. „Aber mir fällt auch auf, dass immer mehr Kunden ihren eigenen Jutebeutel dabei haben.“

Die Kunden im Schuhhaus reagieren bislang durchweg positiv auf die Nachricht, dass es demnächst keine Plastiktüten mehr gibt. „Ich unterstütze das sehr“, findet Erika Otten, die ihr neu erworbenes Paar in ihren mitgebrachten Jutebeutel verpackt. „Für Obst und Gemüse habe ich immer einen Stoffbeutel mit, ein selbst gemachtes Geschenk aus Fallschirmstoff, das kann man gut auswaschen“, berichtet sie. Auch Brigitte Schreiber findet das nicht schlimm, „ich habe zwar jetzt hier auf die Schnelle keine Tüte mitgehabt, aber wenn ich das in Zukunft weiß – davon fliegen zuhause ja eine Menge herum.“

Dass es in Heiligenhaus also in kurzer Zeit keinerlei Plastiktüten mehr geben wird, davon ist also nicht auszugehen. Aber jede einzelne weniger kann der Umwelt definitiv nicht schaden und ist ein guter Beitrag für ihren Schutz.