Heiligenhauser gewinnen bei Musikwettbewerb

Die jungen Preisträger der Musikschule (v.li.): Elias, Anna, Tabitha, Julia und Aleksandra.Foto:Detlev Kreimeier
Die jungen Preisträger der Musikschule (v.li.): Elias, Anna, Tabitha, Julia und Aleksandra.Foto:Detlev Kreimeier
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Vier Heiligenhauser Nachwuchsmusiker wurden beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ ausgezeichnet. Spaß am Spiel beflügelt die jungen Talente.

Heiligenhaus..  Das Cello reicht Elias Mitropoulos fast bis zu den Ohrläppchen. Der zierliche Oberkörper scheint hinter dem Klangkorpus seines Instrumentes zu verschwinden. Mit seinen gerade mal elf Jahren ist der Heiligenhauser ein alter Hase am Bogen. Ähnlich sieht das auch bei Julia Zimmer aus, die ihre kleinen Finger über die großen Klaviertasten fliegen lässt.

Alter ist aber nicht entscheidend, wenn es um Talent geht. Gemeinsam mit Tabitha Beyer und Anne Mitropoulos räumten die Nachwuchsmusiker beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ ordentlich ab. Viele Heiligenhauser freuen sich schon weit im Voraus auf das jährliche Konzert der Musikschule. Sie schätzen den Klang der großen Ensembles und den Mut der kleinen Solisten. Aus dem Publikum heraus betrachtet sieht das Spiel der Musiker kinderleicht aus. Doch für die Nachwuchsmusiker sind Bach, Mozart und Dvořák Schwerstarbeit. Denn es geht nicht darum, Note für Note herunter zu spielen, sondern auch noch das Gefühl des Stückes dem Hörer zu vermitteln. „ Wenn es um schöne Tage geht, muss man an schöne Dinge wie eine Blumenwiese und blauen Himmel denken, das überträgt sich dann auf den Bogen“, erklärt Cellist Elias Mitropoulos.

Sein Einfühlungsvermögen hat der „Jugend musiziert“-Jury in diesem Jahr besonders gut gefallen. Elias darf mit seinem Cello und Klavierbegleitung Aleksandra Kozlowska (11) aus Willich zum Landeswettbewerb fahren.

Ebenfalls den ersten Platz belegten Geigerin Anne Mitropoulos und Duo-Partnerin Julia Zimmer. Die Elfjährige trat in die Fußstapfen ihrer Mutter und spielt seit fünf Jahren Klavier. „Es gibt sehr schöne Stücke für das Klavier“, schwärmt sie. Ähnlich verliebt in die Musik ist auch Anne (8): „Ich habe zu Hause eine Mozart-CD gehört und meine Mutter gefragt, was er für ein Instrument spielt, weil es mir so gefallen hat.“ In Sekunden entschied sie sich somit für Geigenunterricht.

Mit dem zweiten Platz wurde die musikalische Mischung von Jazz und Klassik von Tabitha Beyer (13) belohnt. „Am Anfang viel es mir schwer, mich hinzusetzen und zu üben. Doch jetzt ist es ganz einfach“, findet die Flötistin. Mit einem solchen Motivationsschub in den Fingern sieht das Spiel der Nachwuchsmusiker nicht nur kinderleicht aus, sondern fühlt sich beim Üben auch so an.