„Gib deinen Sinnen freien Lauf“

Kreis Mettmann..  Drei Athleten und drei Übungsleiter der Lebenshilfe aus dem Kreis Mettmann waren kürzlich auf Inliner-Rollen unterwegs – beim Mittelrhein-Marathon. Mit einigen weiteren hundert Athleten ging es vom Start in Boppard direkt leicht ansteigend los. 42 Kilometer mussten auf Inlinern gefahren werden, Ziel war das Deutsche Eck in Koblenz – in 2.45 Stunden.

Michaela Thermann und Gudrun Kronenberg, beide seit vielen Jahren Coaches der Inliner-Mannschaft innerhalb der Lebenshilfe-Sportabteilung, hatten alle Hände voll zu tun: Vernünftiges Einteilen der Kräfte, individuelles Animieren, dosiert an Mann und Frau. Trainiert hatten vorher alle regelmäßig, ob bei schlechtem Wetter in der Sporthalle oder bei gutem Wetter am Rhein. Bei Kilometer 25 kam es zu einem Sturz von fünf Athleten. Bis auf kleine Schürfwunden, die sofort von Coach Gudrun versorgt wurden, ging es nach drei Minuten dennoch für alle weiter. Ab Kilometer 30 hat sich Coach Michaela mit Sandra Edler, Wolfgang Eitenauer und Steven Wilkinson abgesetzt und mit kontinuierlicher Kraft nach 2.11 Stunden das Ziel erreicht. „Ich hatte noch Power und konnte kurz vor dem Ziel noch richtig Gas geben“, sagte Steven Wilkinson. „Mein Training hat sich gelohnt.“ Mit „Hallo, hallo“ begrüßt Wolfgang Eitenauer die Zuschauer an den Straßenrändern, die ihm wiederum kräftig zujubeln. Elf Minuten später überquerten Gudrun Kronenberg sowie Jakob Dreesmann, der als Leiter der Sportabteilung der Lebenshilfe Kreisvereinigung Mettmann dabei war, die Ziellinie. Belohnt für ihren unermüdlichen Einsatz wurde die komplette Gruppe direkt im Anschluss mit Obst, Energieriegeln und allerlei Getränken sowie einer Medaille, da sie innerhalb der vorgeschriebenen Zeit den 42 Kilometer-Marathon bewältigt haben.