Geteiltes Leserecho zur Nutzungsgebühr

Sondernutzung für Hefelmanngasse als Fußgängerzone nötig. Eine Ärztin (die gerade in der Umbau-Phase nicht sonderlich kooperativ war!) kann keine 100 Euro zahlen... mir kommen die Tränen! Wenn jeder der 100. Heiligenhauser einen Euro gespendet hätte, wäre die Sache schon längst vom Tisch gewesen.

(Auch) diese Handlungsweise der Stadtverwaltung (zeigt), dass Parteibücher eben keine Stadt führen können. Da hat man dann in diesem trostlosen „Rathauscenter“ mal eine tolle Mieterin und dann so etwas. Was da im Sinne der Fußgänger sein soll, bleibt wohl das Geheimnis des Herrn Krahl, denn, wenn 100 Euro gezahlt werden, wird die Belästigung der Fußgänger vermieden? Hier verhält es sich wie mit dem Schwerbehinderten-Parkplatz, wo Schwerbehinderte immer Gefahr laufen, an die scharfen Ecken dieser so sinnlosen Mäuerchen zu geraten.

Die gute Frau muss eine Gebühr bezahlen. Nein, wie schrecklich. Abgesehen davon zahlt man überall Gebühren, wenn man in die Fußgängerzone fährt, selbst wenn man dort einen eigenen Parkplatz oder eine Garage besitzt. Das ist in ganz Deutschland so, da kann man auf der Internetseite jeder beliebigen Stadt nachsehen, nur die Höhe der Gebühren unterscheidet sich.