Gegen die Qual der Berufswahl: Hilfe für alle Achtklässler

Kreis Mettmann..  Ausbildungsbetriebe stellen immer häufiger fest, dass die Vorstellungen der Jugendlichen deutlich vom tatsächlichen Arbeitsalltag abweichen. „Neben der Wahl des Lebenspartners ist die Berufswahl die wichtigste Entscheidung auf dem Lebensweg. Umso wichtiger ist es, Schülern die Gelegenheit zu geben, sich ein Bild von verschiedenen Berufsfeldern zu machen“, betont Landrat Thomas Hendele. „Wir wollen weg von hohen Ausbildungs-Abbrecherquoten.“ Das bestätigt auch Clemens Urbanek, IHK-Geschäftsführer für Berufsbildung: „Die Unternehmen müssen dem demografischen Wandel begegnen. Bis 2020 wird die Zahl der Schulabgänger um 17 Prozent zurückgehen.“

Der Kreis Mettmann hat sich dem Landesvorhaben „Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule – Beruf“ angeschlossen. Systematisierte Berufs- und Studienorientierungsprozesse sollen dafür sorgen, dass kein Schüler die Schule ohne berufliche Vorstellung verlässt.

Der Kreis hat nun ein Online-Portal freigeschaltet. Unter www.kreis-mettmann.bfe-nrw.de können sich Unternehmen noch bis Freitag, 20. Februar, registrieren und ihre Angebote zur Berufsfeld-Erkundung einstellen: von Betriebsrundgänge und Besichtigungen bis zu Mitmachaktionen oder praktischen Übungen.

An der jetzt anlaufenden Pilotphase beteiligen sich fünf Schulen in Heiligenhaus, Mettmann, Langenfeld und Monheim. Später sollen dann kreisweit alle achten Klassen das Buchungsportal nutzen können, um geeignete Angebote zu finden.