Gärtner findet die Leiche eines 85-Jährigen

Ein Gärtner hat am Freitagnachmittag gegen 16 Uhr an der Losenburger Straße den leblosen Körper eines Mannes gefunden. Dabei handelt es sich anscheinend um den Leichnam des 85-Jährigen, der seit den Abendstunden des 25. März vermisst worden ist. Während seiner Mäh- und Kultivierungsarbeiten auf einem Landgrundstück entdeckte der Gärtner den bereits verwesenden Körper in einer abgelegenen Bodensenke, die von Bäumen und Büschen dicht umwachsen und deshalb nur schwer einzusehen ist.

Nach den ersten Erkenntnissen des Polizei sowie dem aktuellen Stand der Ermittlungen gilt es als fast sicher, dass „es sich bei dem aufgefundenen Leichnam um den 85-jährigen Rentner aus Heiligenhaus handelt, der von seinen Angehörigen am 26. März vermisst gemeldet wurde“, heißt es im Polizeibericht. Am Mittwochabend des Tages zuvor hatte der Mann gegen 20.30 Uhr einen Gaststättenbesuch an der Losenburger Straße beendet. Daraufhin war er aber bis zum Donnerstagmorgen nicht in seine nahegelegene Wohnung zurückkehrt.

Letzte Gewissheit zur Identität des Mannes, teilte die Polizei am Freitagabend mit, könne erst die Obduktion der Leiche ergeben. Die Lage des Fundortes – etwa 400 Meter vom Wohnort des Vermissten entfernt –, das Aussehen und der Zustand der Leiche sowie die Kleidung und die aufgefundenen persönliche Gegenstände des Toten sprächen jedoch sehr eindeutig dafür, dass dieser der gesuchte 85-Jährige sei.

Damals löste das Verschwinden des Mannes einen tagelangen Fahndungs- und Sucheinsatz aus, bei dem die Heiligenhauser und Velberter Polizei von einer Einsatzhundertschaft, Polizeihubschraubern, Suchhunden und einer intensiven Öffentlichkeitsfahndung unterstützt wurde. Die Fundsituation und die bisherigen Spuren ergeben nach Angaben der Ermittler keine Anzeichen für ein Fremdverschulden am Tode des Mannes. Hinweise auf eine Straftat sind nicht erkennbar.