Gärtner entdeckt Leiche in Gebüsch in Heiligenhaus

Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Ein Gärtner hat am Freitag in Heiligenhaus eine Leiche entdeckt. Laut Polizei möglicherweise der Körper eines Rentners, der seit März vermisst ist.

Heiligenhaus.. Grausiger Fund bei Gartenarbeiten: Eine bereits verwesende Männerleiche hat ein Gärtner am Freitagnachmittag gegen 16 Uhr in Heiligenhaus entdeckt. Die Leiche lag laut Polizei in einer dicht umwachsenen Bodensenke in der Nähe der Losenburger Straße, der Kreistraße 4 zwischen Isenbügel und Velbert.

Mit dem Fund der Leiche könnte sich ein Vermisstenfall klären, der die Polizei seit März beschäftigt. Denn die Polizei vermutet, dass es sich bei dem Toten um einen 85-jährigen Rentner aus Heiligenhaus handeln könnte, der seit einigen Wochen vermisst wird. Sowohl Fundort als auch Kleidung und Wertgegenstände am Fundort deuteten "sehr eindeutig" darauf hin, dass es sich um diesen Mann handeln könnte, teilte die Polizei am Freitagabend mit.

Derzeit keine Hinweise auf eine Gewalttat

Von dem Rentner fehlt seit Mittwoch, dem 26. März jede Spur. Der Mann war zuletzt am Abend gegen 20.30 Uhr in einer Gaststätte an der Losenburger Straße gesehen worden, als er sich auf den Heimweg machte; er wohnte in der Nähe. Zuhause angekommen war er jedoch nicht. Angehörige informierten daraufhin die Polizei. Die setzte am Donnerstagmorgen danach eine Suchaktion in Gang, bei der unter anderem ein Polizeihubschrauber im Einsatz war; Polizeikräfte einer Einsatzhundertschaft durchkämmten angrenzende Felder und Waldgebiet - ohne Ergebnis. Auch Nachbarn, Freunde und Verwandte des Mannes hatten sich auf die Suche gemacht.

Anzeichen für eine Gewalttat seien aktuell nicht erkennbar. Auch auf Fremdverschulden deute derzeit nichts hin, hieß es bei der Polizei. Die Kriminalpolizei der Kreispolizei Mettmann habe die Ermittlungen nun übernommen. Ob es sich bei der nun entdeckten Leichte tatsächlich um den Rentner handelt, muss eine Obduktion zeigen. (dae/WE)