Förderer greifen VHS Velbert/Heiligenhaus unter die Arme

Viele Einrichtungen sind auf Fördervereine und deren Finanzspritzen angewiesen – so auch die VHS.
Viele Einrichtungen sind auf Fördervereine und deren Finanzspritzen angewiesen – so auch die VHS.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Spendengelder des Fördervereins fließen zum Beispiel in neue Medien oder unterstützen einzelne Kurse.

Heiligenhaus..  Die Gelder werden an allen Ecken und Kanten knapper. In den Sparstrümpfen müssen immer mehr Löcher gestopft werden. Viele Einrichtungen sind auf Fördervereine und deren Finanzspritzen angewiesen. Béatrice Delassalle-Wischert und Jürgen Schöps füllen mit ihrem Engagement und verschiedenen Aktion den Zusatztopf der Volkshochschule. Die Spendengelder des Fördervereins fließen zum Beispiel in neue Medien oder unterstützen einzelne Kurse finanziell.

„Einfach mal zu spenden, ist nicht der Trend. Die Menschen wollen wissen und auch sehen können, was mit dem Geld passiert“, weiß Béatrice Delassalle-Wischert, Leiterin des Fachbereiches Sprachen. Deutlich sichtbar sind die Euroscheine aus dem Spendentopf, die seit längerem vor den Fenstern der Heiligenhauser Volkshochschule auf und ab gleiten. Dank neuer Rollläden müssen Beamer und Co nicht länger mit dem Tageslicht konkurrieren. In dem abgedunkelten Raum hält der erste Vorsitzende Jürgen Schöps zum Beispiel Lichtbildvorträge über ferne Reiseziele.

Die Fördermittel kommen aber auch Kursteilnehmern zu Gute, bei denen der Gürtel eng geschnallt ist. „Manche, die Kurse besuchen, in denen sie ihren Schulabschluss nachholen können, sind zum Beispiel arbeitslos. Wenn sich jemand schwertut, die Kursgebühr zu bezahlen, klinkt sich der Förderverein ein“, erklärt Jürgen Schöps, ehemaliger Leiter der VHS. Nach eingehender Prüfung entscheidet sich dann, ob die Teilnehmer bezuschusst werden oder nicht.

Aufgefüllt wird der Spendentopf unter anderem durch die Mitgliedsbeiträge des Fördervereins. 25 Euro sind das im Jahr. „Im Monat ist das weniger als man für einen Kaffee bezahlt“, rechnet Delassalle-Wischert vor. „Kleinvieh macht aber auch Mist. Jeder Cent muss zurück gelegt werden“, ergänzt Schöps. Bei verschiedenen Gelegenheiten versuchen Schöps und seine Vereinskollegen darüber hinaus, zusätzliche Spenden zu sammeln. Menschen die sich ehrenamtlich für den Förderverein engagieren wollen, müssen allerdings nicht unbedingt aktiv etwas tun. Für diejenigen, die mit Muskelkraft helfen, aber nicht zwingend in den Verein eintreten wollen, gibt es den sogenannten Helferpool. Ehrenamtler können die Bildungseinrichtung nämlich auch mit Kuchenspenden unterstützen oder bei Veranstaltungen die Bewirtung übernehmen.

„Auch der Vorstand ist kein starres Gebilde. Dort könnten wir uns auch Unterstützung vorstellen, hier klebt niemand auf seinem Posten“, weiß die zweite Vorsitzende. Außerdem würden sich die beiden Fördervereinsmitglieder über kreative Vorschläge freuen, wie man auf anderen Wegen die VHS unterstützen kann. Vorstellen könnten sich die beiden auch, jemanden mit pädagogischer Veranlagung an die Volkshochschule weiterzuleiten. Mit den nötigen Qualifikationen und einer Prise Begeisterung, wäre es auch denkbar, neue Kursleiter über diesen Weg zu finden. Ehrenamtlern sind in der Heiligenhauser VHS also keine Grenzen gesetzt.