Erneut die Königswürde errungen

Meik Meiböker heißt der neue – und alte König der Wildschützen Heiligenhaus 1957.

Zunächst wurden die Pfänder , Zepter und Reichsapfel ausgeschossen. Das Zepter hatte Camil Kondzie mit dem 42. Schuss errungen. Den Reichsapfel traf Viola Rodmann mit dem 38. Schuss. Danach wurde auf den Vogel angelegt.

Das Greifenhaupt erbeutete Anneliese van den Berg mit dem 52. Schuss. Den linken Flügel konnte Beate Keil mit dem 28. Schuss für sich entscheiden. Den rechten Flügel holte sich Ulli Cilla mit dem 44. Schuss. Wie immer tobte ein harter Kampf um den gefiederten Schweif zwischen den weiblichen und den männlichen Wildschützen. Helmut Meier holte ihn für die Männer.

Den Titel Prinz erwarb erneut Darius Musiolik. Danach wurde sich beim Abendessen zunächst gestärkt. Zum Königsschießen hatten sich Beate Keil und Meik Meiböker angemeldet, doch der erste Schuss gebührte der amtierenden Königin Heike Drechsler. Schließlich gehörte – nach dem 38. Schuss auf den Rumpf – Meik Meiböker zum zweiten Mal die Königswürde.

Bei fröhlicher Stimmung wurde noch bis nach Mitternacht im Kreise der Schützen gefeiert. Am Samstag, 2. Mai, wird Meik II. mit seiner Königin Beate beim Schützenfest im Ratskeller gekrönt. Einlass ist um 18.30 Uhr, die Feier beginnt um 19 Uhr.