Ditib-Gemeinde verurteilt Paris-Attentat

Die türkisch-islamische Gemeinde Heiligenhaus e.V., Ditib, verurteilt den Angriff auf „Charlie Hebdo“ auf das Schärfste und distanziert sich von jeglicher Gewalt, die im Namen des Islam ausgeführt wird. Diese Gräueltat sei ein Angriff auf die gesamte Menschheit, erklären Imam Abdulgaffur Akdag, Vorsitzender Yusuf Uzun und der zweite Vorsitzende Mehmet Aktas.

Im Wortlaut: „Jegliche Gewalt gegen Menschen ist mit keiner Religion vereinbar. Einer der in Paris getöteten Polizisten war Ahmed Merabet, ein Muslim. Ahmed ist einer der Namen des Propheten Muhammed. Es ist wie die Ironie des Schicksals, dass einer der Ermordeten gerade so hieß, wie der, für den diese abscheuliche Tat angeblich begangen wurde. Dieser Mord ist nicht verachtenswerter als die anderen Morde an diesem Tag. Er zeigt lediglich, dass radikale Extremisten nicht zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen unterscheiden. Sie halten nur ihre beschränkte, menschenfeindliche Ideologie und ihr pervertiertes Religionsverständnis für richtig. Er zeigt, dass wir alle betroffen sind, dass wir alle in einem Boot sitzen.“