Die rettende Pranke

Ich habe panische Angst vor Spinnen. Dabei ist mir völlig egal, ob sie winzig klein oder riesig groß sind. Und so emanzipiert man als Frau heutzutage ist, ist meine Reaktion auf die Achtbeiner immer einfach nur hysterisches Schreien. Der Staubsauger wird dann zu meinem Helden.


Dass mein Hund Ben diesen Job jetzt auch noch übernimmt, finde ich großartig. Als wir in der Redaktion sitzen, hören wir Ben im Nebenraum mit der Pfote auf den Boden hauen. Und was macht mein toller Hund? Richtig, er hat ein monströses Spinnenexemplar entdeckt – von dem die Kollegin behauptet, es sei normal groß gewesen – und findet es total spannend, was da kriecht. Immer wieder patscht er mit seiner Pfote, ganz neugierig, nach der Spinne. Diese hat natürlich keine Chance gegen seine Pranken.


Gemeinsam haben wir uns dann gefreut: Er sich über mein Lob und das spannende Tier – ich darüber, dass es nicht mehr da ist. Nur die Kollegin konnte nicht lachen. Sie musste schließlich das tote Insekt wegräumen, denn das wollten weder Hund noch Frauchen.