Der Malerfürst spielt für die Dorfkirche

Der Professor mit dem Totenkopf-Gehstock: Markus Lüpertz bei seinem Vorjahres-Auftritt in der Dorfkirche.Foto:Detlev Kreimeier
Der Professor mit dem Totenkopf-Gehstock: Markus Lüpertz bei seinem Vorjahres-Auftritt in der Dorfkirche.Foto:Detlev Kreimeier
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Erneut krönt Markus Lüpertz eine Wochenend-Ausstellung seiner Werke mit einem Freejazz-Konzert. Der Erlös hilft der Nachwuchs-Förderung der Dorfkirche.

Heiligenhaus..  Zu einem großen Benefiz-Jazzkonzert mit der Band des als Maler weltberühmten Markus Lüpertz lädt der Förderkreis der Dorfkirche am Sonntag, 14. Juni, um 18 Uhr nach Isenbügel ein. Verbunden ist der Gig zur Förderung junger Talente erneut mit einer Wochenend-Ausstellung von Lüpertz’ grafischen Arbeiten in der Dorfkirche.

Es besteht wieder die Möglichkeit, Werke zu erwerben und das aktuelle Plakat beim Konzert vom Künstler signieren zu lassen.

Der heute 74-jährige Markus Lüpertz zählt seit Jahrzehnten zu den berühmtesten deutschen Malern und Bildhauern. Während 21 Jahren – bis 2009 – leitete er als Rektor die Düsseldorfer Kunstakademie. Seine ersten neo-expressionistischen Gemälde schuf er bereits um 1960, Skulpturen erst sehr viel später. Doch spätestens der fünf Jahre junge „Herkules“ auf dem Turm von Zeche Nordstern in Gelsenkirchen dürfte ihn auch bei jenen bekannt gemacht haben, die keine Kunstmuseen besuchen.

Weit weniger berühmt-berüchtigt als der Künstler-Dandy Markus Lüpertz mit Totenkopf-Gehstock und wuchtigen Ringen ist Prof. Lüpertz als Jazzpianist. Seit vielen Jahren spielt er mit der Jazzband TTT, eine namhafte Formation, die nach wie vor dem wilden Freejazz frönt. Zum Konzept der Band gehörte stets ein deutlicher Bezug zur bildenden Kunst; der Maler A. R. Penck gehörte zu den TTT-Gründern. Als Penck sich Mitte der 1990er Jahre nach Irland zurückzog, übernahm Lüpertz den Platz am Klavierhocker.

Ausstellung und Konzert

Der selbernannte „Bohemien“ (der tatsächlich aus dem böhmischen Reichenberg stammt) zeigte sich angetan vom Konzept der Isenbügeler, jungen Talenten eine Bühne zu bieten – und zwar von den Grundschülern über die „Jugend musiziert“-Preisträger bis zu den Meisterklassen der Folkwang-Studenten. So fiel weder dem Malerfürsten noch den TTT-Musikern die Zusage schwer, mit einem weiteren Benefiz-Konzert in der Dorfkirche zu helfe. Erneut gestaltet Markus Lüpertz ein Plakat für die Dorfkirche, das erworben werden kann.

Die Veranstalter freuen sich auf eine weitere Lüpertz-Ausstellung und als Finissage auf ein fantastisches Jazz-Fest mit Bier und Wein. Für Grillgut und Getränke sorgt der Förderkreis. Karten gibt’s für 20 Euro an der Abendkasse.