Der Klöngelskopp fladdert

Wer kallt, der muss auch lustern können: Das Heljenser Platt kennt auch einige Begriffe rund um das Thema Kommunikation.
Wer kallt, der muss auch lustern können: Das Heljenser Platt kennt auch einige Begriffe rund um das Thema Kommunikation.
Foto: WR
Was wir bereits wissen
Heute geht es in unserer Serie rund um das Thema Heljenser Platt um Kommunikation und Beschreibungen von Personen.

Platt kallen die Heljenser scheinbar gerne. Viele folgen unserem Aufruf, uns Wörter im Heljenser Platt zu schicken, damit wir ein Wörterbuch erstellen können. Und tun das auch hoffentlich weiter, damit wir bald alle platt kallen können.

Mönkesmul: Mönkes sind kleine Sachen oder Stückchen; dem mul ist das Maul schon anzuhören. Ergibt zusammen: Stückchen fürs Maul – mundgerecht.

Kallen: reden. Hiervon leitet sich auch der Begriff Kalleroden ab: Redensarten. Dieser und die folgenden Ausdrücke sind in Band 3 vom „Cis Hilinciweg“ verzeichnet.

Fladdern: Während kallen der neutrale Begriff ist, ist fladdern leicht gefärbt und geht in Richtung des Quasselns: sich unterhalten.

Kamesol: So heißt eine dicke Jacke, wie man sie gerade zur jetzigen Zeit benötigt.

Klöngeln: So heißt abgelegte,abgetragene Kleidung; das Wort kann auch Lumpen bedeuten.

Klöngelskopp: Jemand, der seine Sachen überall herumliegen lässt, ein unordentlicher Mensch.

Lauschepper: Lau bedeutet umsonst, scheppen heißt schöpfen. Zusammen macht beides jemanden, der auf Kosten anderer lebt.

Laumann: Lau steckt zwar auch hier drin, aber in einer anderen Bedeutung. Nämlich in der, sich eine laue Zeit zu machen – ein Laumann ist ein unzuverlässiger Mensch.

Schliekefänger: Den Schlieken sind die hochdeutschen Schlichen anzuhören. Der Schliekefänger ist mit allen Schlichen vertraut und auf seinen Vorteil bedacht.

Lustern: Wer’s nicht kennt, kommt nicht drauf – es bedeutet lauschen.

Pröttel: Sammelbegriff für alte Sachen. Der Pröttelskopp allerdings ist ein Nörgler.

Lappes: benennt nicht einen Wischlappen, sondern einen flapsigen Menschen.

Fies: empfindlich. Davon abgeleitet, heißt ein überempfindlicher Mensch: Fiesbüdel.

Onüsel: Klingt ein bisschen nach dem englischen unusual und bedeutet wie dieses Wort außergewöhnlich.