Der direkte Draht - zur Polizei

Wenn wir intern Kollegen anrufen, müssen wir keine Null vorwählen. Das ist praktisch, aber bis ich das verinnerlicht hatte, hat es eine Weile gedauert. Bei meiner Büronachbarin ging es schneller, dafür hat auch sie eine interessante Erfahrung gemacht, die sie wohl nie wieder vergisst – so wie wir alle nicht: Schon vor längerem, in den Anfangszeiten der neuen Telefonanlage, wollte sie einen Kollegen anrufen. Der hatte die 110. Also wählte sie – dachte sie – die 110. Aber wie der Zufall es so will, kam sie ausgerechnet bei diesem Mal vorher auf die Null.


Also meldete sich am anderen Ende – die Polizei. „Nee, komm, Micha, veralber‘ mich nicht!“, kommentierte sie den vermeintlichen Scherz ihres Kollegen. Denn ausgerechnet der Spaßvogel unter ihren Kollegen war der, der unter der 110 zu erreichen war. Der arme Polizist am anderen Ende der Leitung brauchte also wirklich drei Anläufe, bis sie ihm glaubte, dass nicht ihr Kollege mit ihr sprach. Nach diesem Vorfall, für den es zum Glück keinen Ärger gab, wurde die interne Nummer geändert.


Der Kollege hat jetzt die 115 – nicht mehr so einfach zu merken, aber unverfänglich.