Beyer: Thema Fracking ist verschoben

Es ist ein Thema, dass die Gemüter erhitzt: Fracking. Die Große Koalition hat die Entscheidung über die geplanten Regelungen für das umstrittene Gas-Fracking nun verschoben – auf die Zeit nach der Sommerpause. Das gibt der Heiligenhauser Bundestagsabgeordnete Peter Beyer bekannt.

Es sei notwendig, sich für die Klärung der zentralen Fragen noch etwas Zeit zu nehmen, so die Begründung der beiden Fraktionen. Derzeit sei das Verfahren zur Erdgasgewinnung weder erlaubt noch verboten. „Für mich steht weiterhin fest, dass ich mich für ein generelles Verbot ausspreche“, betont der CDU-Bundestagsabgeordnete Peter Beyer erneut.

Fracking ist eine Kurzform für Hydraulic Fracturing. Deutsche Experten sprechen auch von hydraulischer Lagerstättenstimulation. Dabei wird ein Mix aus Wasser, Sand und Chemikalien mit Hochdruck durch Bohrlöcher in den Untergrund gepresst, um Erdgasvorräte freizusetzen. Die Methode ist umstritten, auch bei Veranstaltungen in Heiligenhaus hatte Peter Beyer stets seine Ablehnung zu dieser Methode betont.