Antiker Trödel kommt unter den Hammer

Nach mehreren Jahren Pause wurden 2014 erstmals wieder museale und Sammler-Objekte von Reinhard Schneider im Museum Abtsküche versteigert.
Nach mehreren Jahren Pause wurden 2014 erstmals wieder museale und Sammler-Objekte von Reinhard Schneider im Museum Abtsküche versteigert.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Der kleine Frühjahrsflohmarkt im Museum Abtsküche lädt am kommenden Wochenende zum Schauen und Stöbern ein. Versteigerung zugunsten des Heiligenhauser Heimatmuseums.

Heiligenhaus..  Der kleine und feine Frühjahrsflohmarkt im Museum Abtsküche findet diesmal am 18. und 19. April, also am kommenden Wochenende statt. Dann kommen auch wieder zahlreiche Antiquitäten aus Großmutters Zeiten unter den Hammer – zu Gunsten des Heimatmuseums. „Es muss etwas Geld in die Kasse kommen. Die nächste Sonderausstellung wird ein wenig aufwändiger“, erklärt Kustos Reinhard Schneider und hofft auf viele Bieter.

Und natürlich auf viele Besucher, die beim Flohmarkt auf Schnäppchenjagd gehen. Sammler Jürgen Karrenberg hat dazu einiges beigetragen.

Schätze ausgraben

Der Frühling überrascht jedes Jahr aufs Neue mit Gewächsen, die man zwar im Herbst gesetzt hatte, die jedoch in der Zwischenzeit in Vergessenheit geraten sind. Oder diejenigen, die man schon vor längerer Zeit vergraben hatte und die pünktlich im Frühjahr wieder ihre Köpfe aus der Erde stecken.

So ähnlich ist das auch mit einem Flohmarkt. Da gräbt man Schätze aus dem reichhaltigen Angebot aus, die man vielleicht schon mal in seiner Kindheit gesehen hat oder die man vor langer Zeit einmal selber besessen hatte und die mittlerweile nicht mehr auffindbar sind. Vielleicht sucht man aber auch einfach eine Ergänzung zu seiner Sammlung oder sieht etwas und weiß automatisch, wo der Platz im Zuhause dafür einfach wie geschaffen ist.

Die Heimatkundliche Sammlung im Museum Abtsküche kennt sich aus mit den Dingen aus der guten alten Zeit. Somit das perfekte Ambiente, für ein fröhliches Rumstöbern. Am Samstag, 18. April, und am Sonntag, 19. April, öffnet das Museum seine Türen und freut sich auf Sammler, Sucher und Liebhaber schöner Dinge. Die Entdeckungstour umfasst Kleinmöbel, Ölgemälde und verschiedene Altertümchen. Aber auch Gegenstände aus Glas, Porzellan und Keramik reihen sich aneinander. Darüber hinaus gibt es noch ein paar Einzelstücke aus einer Teddysammlung. Schauen, staunen und stöbern lautet die Devise für dieses Wochenende.

Verpassen sollte man auf keinen Fall die unterhaltsame Versteigerung, die Kustos Reinhard Schneider am Samstag um 17 Uhr wieder vollzieht. Ohne Schirm, aber mit Frack und Zylinder, werden ausgesuchte Einzelteile unter den Hammer gebracht. Vom jodelnden Erdmännchen bis hin zum Sarotti Mohr wird es jede Menge zu lachen und zu staunen geben.

„Jürgen Karrenberg wird einiges beisteuern, aber auch wir als Museum. Es gibt halt einige Sachen, die wir drei- bis viermal im Depot haben“, sagt Schneider mit Blick auf seinen übervollen Museumskeller, der von A wie Ankleidepuppen bis Z wie Zwönitzer Räuchermännchen alles vorhält, was man sich denken kann. „Preislich fangen wir bei fünf Euro an -- nach oben ist es offen“, freut sich der Kustos.