Amsel trillert zum Tanz in den Mai

Keltische Folklore muss ja beileibe nicht krachend laut rocken – wie erst gestern beim Auftritt von „Celtica“ im Club. Eine feinsinnigere Variante vertreten die Lokalmatadoren von Fricklesome Amsel. Sie „zwitschern“ am Donnerstag, 30. April, um 19 Uhr auf Gut Zehnthof.

„Amseln sind begabt, feinsinnig, sangeskundig, munter und gesellig“, weiß der Ornithologe. Dass diese Spezies nicht nur leidenschaftlich singen kann, sondern auch ihre Instrumente beherrscht, beweist die Heiligenhauser Band Fricklesome Amsel sehr überzeugend.

Mit Schwung und guter Laune präsentieren sie mitreißende Jigs und Reels und stimmungsgeladene Folksongs aus England, Schottland und Irland. Und zwar besonders gerne im Frühjahr. „Folk auf’m Hof“, der etwas andere Tanz in den Mai, macht in diesem Jahr das Dutzend voll und zieht weiterhin Freunde von Musik und Atmosphäre auf den Zehnthof. Peter Klaus und Hannes Johannsen, die beiden „Amsel“-Gitarristen, laufen dort ebenso wie Rike Ullenbaum und Sebastian Zimmermann an den Fiddles zu Bestform auf. Hinzu kommen neben dem vielstimmigen Gesang nach Bedarf auch Mandoline, Bodhran, Bass und Cajon – schließlich muss auch der Rhythmus stimmen beim Tanz in den Mai.

Apropos Geselligkeit: Auch in diesem Jahr werden die Lokalmatadore unterstützt von befreundeten Musikern, die sich extra aus der englischen Partnerstadt Mansfield auf den Weg machen. Beim dortigen Folk Festival sind Fricklesome Amsel nämlich gern gesehene Gäste, die auch eifrig Gegeneinladungen aussprechen.

Abgerundet wird das Fest auf dem in der Nähe vom Sportflugplatz Meiersberg gelegenen Gut Zehnthof durch ein kulinarisches Angebot von Maibowle über Fassbier bis hin zu(Stein-)ofenfrischen Snacks.