Das aktuelle Wetter Hattingen 4°C
Straßenverkehr

Wunschzettel an die Polizei

25.06.2012 | 23:00 Uhr
Wunschzettel an die Polizei
Blitz-Marathon am 10. februar 2012, Wuppertaler Straße Höhe Rauendahlstraße. Foto: Olaf Ziegler / WAZ FotoPool

Hattingen.  Sie sind gefragt: Wo soll geblitzt werden? Kontroll-Marathon am 3. und 4. Juli

Dass Bürger sich an Geschwindigkeitskontrollen beteiligen, ist nicht neu. Sie können selbst beim Rasen erwischt werden, was den Fahrer ärgert. Oder sie verraten die Messpunkte dem Lokalradio, was die Kontrolleure ärgert. Beim zweiten Blitzmarathon der Kreispolizeibehörde melden sich auch die Bürger – allerdings im Vorfeld, um ihren persönlichen Wunschzettel zu übermitteln: Wo sollte warum geblitzt werden? Davon wiederum profitieren dann am 3. und 4. Juli beide Seiten.

Schon der erste landesweite Blitzmarathon im Februar sei ein großer Erfolg gewesen. „Unsere Feststellung war durchweg, dass die Verkehrsteilnehmer im Ennepe-Ruhr-Kreis sehr diszipliniert gefahren sind. Die Anzahl der Geschwindigkeitsverstöße ist im Vergleich zu den kontrollierten Fahrzeugen sehr gering gewesen“, bilanziert Dietmar Trust, Pressesprecher der Kreispolizeibehörde. Trauriger Spitzenreiter damals: ein Fahrer in einer 30er Zone, der mit Tempo 68 gemessen wurde und ein Fahrverbot bekam. Insgesamt wurden 4703 Fahrzeuge an 96 Kontrollstellen kontrolliert. Es kam zu 213 Geschwindigkeitsverstößen.

„Die Bürger erleben in ihrem Umfeld, dass oft rücksichtslos und zu schnell gefahren wird,“ sagt Polizeioberrat Klaus Menningen. Deshalb können Bürger ganz konkret Hinweise geben, wo nach ihrer Meinung Geschwindigkeitskontrollen nötig sind.“ Die Befragung läuft noch bis Mittwochmorgen, 6 Uhr (siehe Infokasten). Im Anschluss wertet die Polizei die eingegangenen Radarmessvorschläge aus. Wo kontrolliert wird, sei abhängig von der Bürgerbeteiligung. „Es wird kein Hinweis unbeachtet gelassen“, verspricht Trust. Was beim Blitzmarathon keine Berücksichtigung finde, werde für die Zukunft im Hinterkopf behalten.

„Wir sprechen auch gezielt interessierte Bürger an, die uns Hinweise gegeben haben, ob sie einer Geschwindigkeitsmessung an diesem Ort beiwohnen wollen, als Messpaten. So können sie sich selber von dieser Aktion überzeugen“, sagt Menningen. So werde es möglich, seinen subjektiven Eindruck von der Situation in der Realität zu überprüfen.

Ziel der Aktion, die von Dienstag, 3. Juli, 6 Uhr, bis Mittwoch, 4. Juli, 6 Uhr, dauert, ist es, das Geschwindigkeitsniveau auf den Straßen zu senken und damit auch die Zahl der Toten und Schwerverletzten im Straßenverkehr. Nach Polizeiangaben ist überhöhte Geschwindigkeit nach wie vor Ursache Nummer eins. „Wir als Polizei EN wollen Menschen vor schweren Unfallfolgen durch zu hohe Geschwindigkeit schützen. Wir warten nicht auf Verkehrstote. Wir sind vorher da“, so Menningen.

In den ersten fünf Monaten dieses Jahres gab es im Bereich der Kreispolizeibehörde 203 Unfälle mit Personenschaden. Das waren 34 weniger als im Vorjahr. Bisher war ein Verkehrstoter zu beklagen (zwei im Vorjahr). Bei der Anzahl der Schwerverletzten ist ein Rückgang von 66 auf 46 zu verzeichnen.

Daniel Duhr



Kommentare
26.06.2012
11:53
Wunschzettel an die Polizei / Wunschzettel an die Redaktion
von dasee | #2

An Rechtschreibfehler und grammatikalische Stilblüten hat man sich im Lokalteil unserer WR schon fast gewöhnt. Nicht selten denke ich, dass ich meinen Kindern, wenn sie Schreiben und Lesen lernen sollen, unsere Lokalzeitung besser vorenthalten werde.

Heute jedoch findet sich im Servicefeld unter dem o.a. Artikel die Servicenummer der Kreipolizeibehörde in Schwelm und ich versuchte, unter dieser Nummer einen Mitarbeiter zu erreichen. Nach etlichen Versuchen suchte ich im Netz der Mail-Adresse und siehe da:

In unserer Zeitung stand eine falsche Telefonnummer. Die Vorwahl von Schwelm ist nicht die 02335 sondern die 02336. Es war auch sofort ein Mitarbeiter zu sprechen.
Mann, Mann, Mann... Ein wenig mehr Sorgfalt beim Verfassen solcher Artikel erspart manchen Frust.

26.06.2012
09:52
Wunschzettel an die Polizei
von DerWaschbaer | #1

Würde eine andere Empfehlung machen, noch bevor geblitzt wird. Die Radfahrer, egal ob Rennrad, ob 30 Jahre oder 80 Jahre alt, nutzen den extra dafür gebauten Radweg an der Wodantaler/Elfringhauserstraße nicht.

Dies führt dazu, das man teilweise entweder mal schnell hinter den Radfahrern hängen bleibt oder aber ausgerechnet in Kurven auf dumme Gedanken kommt, die nicht selten zu Unfällen führt. Eine Sensibilisierung für die Radfahrer auf dieser Straße könnte für einige Unfälle weniger sorgen.

Geblitzt werden darf gerne auf ebenso auf jener Straße und am Salzweg.

Aus dem Ressort
Versorgung von 800 Kindern geplant
Aktion 100 000
Die Hattinger Aktion 100 000 will mit den diesjährigen Spenden etwa 800 Waisenkinder in Sambia für drei Jahre versorgen und dazu rund 300 ehrenamtliche Helfer ausbilden.
Mütter beklatschen Beschluss zur Klassenbildung
Schulausschuss
Viele Kinder auf der Rathaustribüne und im Kleinen Sitzungssaal beim Schulausschuss dabei.
Die Suche nach der wundersamen Weihnacht
Weihnachtsmarkt
Undine Klipstein hat eine Weihnachtsgeschichte geschrieben, die in der Hattinger Altstadt spielt und in der Menschen zurück zum weihnachtlichen Sinn geführt werden sollen.
Gedenktage für Nikolaus Groß
Triduum
Die katholische Gemeinde St. Mauritius ehrt den bedeutendsten Wennischen, der vor 13 Jahren selig gesprochen wurde, zu seinem 70. Todestag im Januar.
Schulsozialarbeit soll weiterlaufen wie bisher
Schulen
Jugendhilfeausschuss möchte das sicherstellen. Die Stadt, die derzeit 3,28 Vollzeitstellen für alle Schulen zur Verfügung hat, weiß noch nicht, wie viel Geld es vor Ort gibt. Kreis will gerecht verteilen.
Fotos und Videos
Viele Gäste am ersten Tag in Hattingen
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt 2014
Ausstellung Herbert List
Bildgalerie
Hattingen