Wo Fremde an Weihnachten zusammenfinden

Lisa (links mit roter Mütze) und Ruth (gestreifter Pulli) vom CVJM servieren den Gästen der Heiligabendfeier für Alleinstehende beim CVJM die Vorspeise.
Lisa (links mit roter Mütze) und Ruth (gestreifter Pulli) vom CVJM servieren den Gästen der Heiligabendfeier für Alleinstehende beim CVJM die Vorspeise.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Der CVJM lud Heiligabend wieder Alleinstehende und Bedürftige ein. Ncht nur für Stefan Larisch, Jugendreferent im CVJM, war es das „schönste Weihnachten seit langem“.

Hattingen..  Heiligabend zusammen in einer geselligen Runde feiern: Das bietet seit Jahren der CVJM an. Auch in diesem Jahr wurde wieder eine nette Feier für Alleinstehende und Bedürftige auf die Beine gestellt.

Denjenigen, die sich am Heiligen Abend als Helfer engagieren, liegt ihr Einsatz für die Gäste sehr am Herzen. „Man tut etwas Gutes. Und es macht auch selbst Spaß, in Gesellschaft ein netten Abend zu verbringen“, sagt Stefan Larisch, Jugendreferent im CVJM. Seit Dezember 2013 beim CVJM aktiv, sagt er, dies sei für ihn das „schönste Weihnachten seit langem“.

Fremde Menschen finden für drei Stunden zusammen, essen ein Drei-Gänge-Menü, sitzen nach einer kleinen Andacht im Kaminzimmer gemütlich zusammen. „Man entdeckt Weihnachten wieder, so wie es sein sollte“, findet Larisch, der in seiner kleinen Andacht davon spricht, dass die Menschen zusammen feiern sollen, auch wenn es ihnen in ihrer aktuellen Lebenslage nicht gut geht.

Das taten die 52 Gäste im CVJM auch. Unter ihnen waren einerseits ältere alleinstehende Menschen, andererseits kamen auch Menschen mit Problemen. „Drogenabhängige oder Alkoholiker, die am Rande der Gesellschaft stehen. Sie haben an Weihnachten sonst keine Anlaufstelle“, so Larisch. „Manche kommen auch schon paarweise zu uns.“

Das Helferteam stehe gerne bereit, wenn Heiligabend ansteht, so Larisch. Einige Helfer kommen selbst schon jahrelang zur Heilig-Abend-Feier, melden sich freiwillig zum Austeilen des Essens oder später zum Spülen. Auch Studenten setzen sich für die Gäste ein. Sie feiern Weihnachten mit der Familie an einem anderen Tag oder sitzen schon am früheren Nachmittag mit dieser beisammen. „Anderen eine Freude zu bereiten, ist für mich der eigentliche Sinn an Weihnachten“, betont etwa Christiane Kirchhoff.

Und auch das Ambiente stimmt: So sind die Räumlichkeiten des CVJM Heiligabend stets weihnachtlich dekoriert. Auch in diesem Punkt ist für Wohlfühlfaktor also gesorgt.