Weihnachtsbäume für die Pfadis

Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Abhol-Aktion der DPSG Bredenscheid war erneut ein Erfolg: An die 60 Bäume sammelte der Stamm ein – nicht nur im eigenen Ortsteil.

Hattingen..  Janina Kessler zieht ein Paar feste Handschuhe über und löst den Knoten eines Geschenkbands vom Tannenbaumast. An diesem hängen: eine Packung mit Schokolade und ein Zettel mit einem Neujahrsgruß. Für die Pfadfinder der DPSG Bredenscheid ist so etwas nichts Neues. Seit mehr als 15 Jahren holen sie zu Beginn des neuen Jahres Weihnachtsbäume ab. Am Samstag war es wieder so weit.

Gegen ein Uhr fuhr die erste Gruppe mit einem geliehenen Fahrzeug von einem ansässigen Dachdecker los, um die ersten Bäume einzusammeln. Überwiegend nahmen Leute aus Bredenscheid den Service in Anspruch, aber in diesem Jahr mussten die Pfadfinder auch einige Bäume aus Hattingen-Mitte abholen.

In einem Fall kam es dabei zu einem Diebstahl. Einer der Kunden hatte, wie so viele andere auch, das Geld fürs Abholen an den Weihnachtsbaum in Vorgarten geklemmt. Als er später nachsah, war das Geld weg, aber der Baum noch da. „Die Weihnachtsbaumaktion spricht sich immer schnell rum, es ist besonders ärgerlich, wenn Leute das ausnutzen“, so Kessler, die Stammesleiterin. Sie weiß, dass die Stadt in diesen Tagen die Weihnachtsbäume umsonst abholt und dass dennoch viele ihre Bäume von den Pfadfindern abholen lassen, weil der Betrag dafür für den guten Zweck ist.

Zudem berücksichtigen die Pfadis auch Sonderwünsche ihrer Kunden. So etwa haben sie schon öfter die Weihnachtsbäume aus den Wohnungen geholt, wenn ihre Besitzer diese nicht allein auf die Straße tragen konnten. Und in den vergangenen Jahren holten sie stets bei einer älteren Dame den Tannenbaum ab, „die nicht wollte, dass wir diesen durchs Treppenhaus tragen, weil er so nadelt. Also mussten wir ihn immer vom Balkon in den Garten schmeißen“, erinnert sich Kessler. Und betont, dass den Pfadfindern bei der Sammelaktion diesem Jahr vor allem der Wind und der Regen zu schaffen gemacht hätten: „Einen Baum mussten wir aus dem Nachbarsgarten fischen – der Besitzer hat allerdings gedacht, wir hätten den Baum schon abgeholt.“

Bisher verwandten die Pfadfinder den Erlös ihrer Aktion immer für karitative Zwecke, in diesem Jahr kommen die Einnahmen der Jugendarbeit in der Gemeinde zu gute. Insgesamt an die 60 Bäume holte die DPSG Bredenscheid dabei ab – mit rund 20 Helfern.

Die ausrangierten Weihnachtsbäume übrigens kamen am Ende zum Bauernhof der Familie Zarges. Während sie in den Wohnzimmern der Hattinger Bürger nach Weihnachten und Silvester ihren Dienst erfüllt hatten, sind sie auf dem Hof noch zu etwas Besonderem gut: als Brennholz fürs Osterfeuer im April.