VHS fürchtet Konkurrenz des Yogazentrums Witten nicht

In Witten hat ein Yoga-Zentrum eröffnet. Konkurrenz fürs eigene Angebot fürchtet die VHS, die gerade ihr Programm für Frühjahr und Sommer zusammenstellt, nicht. Bernd Baumhold, zuständig für Gesundheitsangebote, glaubt nicht, dass Entspannung Suchende für einen Kurs in die Nachbarstadt fahren. Er ist überzeugt, dass Wohnortnähe punktet.

Im neuen Programm, das am 24. Januar erscheint (Anmeldungen sind ab 26. möglich) finden sich 13 Yoga-Angebote. 2009 waren es sieben. Sie berücksichtigen unterschiedliche Techniken, unterschiedliche Adressatenkreise, vermitteln Grund- und Aufbaukenntnisse, finden zu unterschiedlichen Zeiten statt oder kompakt am Wochenende. Im Oberwinzerfeld gibt es einen auf Yoga zugeschnittenen Raum, der entsprechend ausgestattet ist. Auf dem Flur bitten Schilder um Rücksicht und Ruhe, damit die Kursteilnehmer entspannen können. Ein Angebot gibt es in Zusammenarbeit mit Med in Hattingen und dem EVK.

„Es gab Zeiten, da war Yoga sehr stark nachgefragt“, sagt Baumhold. Aber auch Aquakurse, Tai Chi oder Chi Gong oder auch Entspannung nach Jacobsen würden gern gebucht. Im Entspannungsbereich macht die VHS im kommenden Semester insgesamt 24 Angebote, darunter die 13 Yogakurse. Im vorigen Semester gab es eine Warteliste. Eins zu eins nach individuellen Wünschen, was Zeit, Ort, Wochentag und Kursleiter angeht, könne nicht jedem ein Angebot gemacht werden. „Ist der Dienstag voll, kann ein Teilnehmer eventuell auf Donnerstag ausweichen“, so Baumhold. Bei aller Flexibilität des Veranstalters stoße dieser aber auch an Raumgrenzen. „Für Aquafitness braucht man ein Schwimmbad und eine Zeit, in der es belegt werden kann.“