Das aktuelle Wetter Hattingen 20°C
Wirtschaft

Verkaufsoffener Feiertag

03.10.2012 | 09:00 Uhr
Verkaufsoffener Feiertag
So war es im vergangenen Jahr: Viele Besucher kamen in die Hattinger Innenstadt.Foto: Claudia Schütte / WAZ FotoPool

Hattingen.  Für die einen ein Segen, weil der Umsatz steigt oder sie endlich zum Einkaufen kommen – für die anderen Fluch, weil sie gerade deshalb arbeiten müssen.

Mittwoch ist Feiertag, und zwar nicht irgendeiner, sondern der Tag der Deutschen Einheit. In Hattingen beginnt der 17. Herbstmarkt und das 10. Panhasfest. Außerdem ist verkaufsoffener Feiertag. Welche Bedeutung haben Feiertage eigentlich noch? Die Meinungen gehen weit auseinander: „Wir haben grundsätzlich ein gespaltenes Verhältnis zu verkaufsoffenen Sonn- und Feiertagen“, erklärt Achim Paas, SPD-Fraktionsvorsitzender, denn seine Fraktion sehe das natürlich auch aus der Arbeitnehmersicht. Trotzdem habe es wieder eine knappe Mehrheit für den verkaufsoffenen Feiertag gegeben. Ein klares Nein kommt von Hans-Georg Harms, ehemaliger DGB-Vorsitzender aus Hattingen: „Ich finde die ganzen verkaufsoffenen Sonntage überflüssig.“

Die Ladenöffnungszeiten seien mittlerweile so ausgedehnt, dass auch Berufstätige ihre Einkäufe unter der Woche erledigen könnten, findet er. Besonders geärgert hat sich Harms, der immer die Mai-Kundgebung organisiert, als es die Idee gab, die Geschäfte am 1. Mai zu öffnen. Doch das habe die „sichtige Politik“ dann doch verhindert.

Positiv sieht Georg Hartmann, Geschäftsführer des Stadtmarketingvereins den Feiertag: „Das ist einer der umsatzstärksten Tage im Jahr, wahrscheinlich weil er antizyklisch ist.“ Das vermutet auch der Einzelhandelsverbands-Vorsitzender Peter Blome: „An einem Feiertag gibt es weniger Regelmäßigkeiten als an einem Sonntag“, an dem etwa der Kirchgang oder das Mittagessen bei den Eltern geplant sei.

Auch Gerhard Nörenberg (CDU) in seiner Funktion als Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing und Tourismus spricht sich für die Geschäftsöffnung aus: „Die Stadt ist voll und das heißt es wird von den Bürgern angenommen.“ Für berufstätige Eltern etwa, sei das eine gute Gelegenheit die freie Zeit zu nutzen und gemeinsam mit ihren Kindern ein paar Dinge erledigen. Doch auch Verkäufer haben Kinder. „Ich habe Verständnis für jeden, der lieber mit der Familie etwas machen möchte, aber ich verstehe auch die Geschäftsinhaber, denen das zusätzlichen Umsatz bringt“, so Marc Batrina, stellvertretender FDP-Vorsitzender, der sich eine bundeseinheitliche Feiertagsregelung wünschen würde. Stefan Kietz-Borgwardt, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen im Rat ist konsequent gegen die Feiertagsöffnung: „Diese Ausweitung der Arbeitszeit halte ich für unzumutbar. Man sollte jeden Feiertag gleich wichtig nehmen. Es handelt sich ja um eine gesellschaftliche Übereinkunft.“

Hattingen. Mittwoch ist Feiertag, und zwar nicht irgendeiner, sondern der Tag der Deutschen Einheit. In Hattingen beginnt der 17. Herbstmarkt und das 10. Panhasfest. Außerdem ist verkaufsoffener Feiertag. Welche Bedeutung haben Feiertage eigentlich noch? Die Meinungen gehen weit auseinander: „Wir haben grundsätzlich ein gespaltenes Verhältnis zu verkaufsoffenen Sonn- und Feiertagen“, erklärt Achim Paas, SPD-Fraktionsvorsitzender, denn seine Fraktion sehe das natürlich auch aus der Arbeitnehmersicht. Trotzdem habe es wieder eine knappe Mehrheit für den verkaufsoffenen Feiertag gegeben. Ein klares Nein kommt von Hans-Georg Harms, ehemaliger DGB-Vorsitzender aus Hattingen: „Ich finde die ganzen verkaufsoffenen Sonntage überflüssig.“

Die Ladenöffnungszeiten seien mittlerweile so ausgedehnt, dass auch Berufstätige ihre Einkäufe unter der Woche erledigen könnten, findet er. Besonders geärgert hat sich Harms, der immer die Mai-Kundgebung organisiert, als es die Idee gab, die Geschäfte am 1. Mai zu öffnen. Doch das habe die „sichtige Politik“ dann doch verhindert.

Gesellschaftliche Übereinkunft

Positiv sieht Georg Hartmann, Geschäftsführer des Stadtmarketingvereins den Feiertag: „Das ist einer der umsatzstärksten Tage im Jahr, wahrscheinlich weil er antizyklisch ist.“ Das vermutet auch der Einzelhandelsverbands-Vorsitzender Peter Blome: „An einem Feiertag gibt es weniger Regelmäßigkeiten als an einem Sonntag“, an dem etwa der Kirchgang oder das Mittagessen bei den Eltern geplant sei.

Auch Gerhard Nörenberg (CDU) in seiner Funktion als Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing und Tourismus spricht sich für die Geschäftsöffnung aus: „Die Stadt ist voll und das heißt es wird von den Bürgern angenommen.“ Für berufstätige Eltern etwa, sei das eine gute Gelegenheit die freie Zeit zu nutzen und gemeinsam mit ihren Kindern ein paar Dinge erledigen. Doch auch Verkäufer haben Kinder. „Ich habe Verständnis für jeden, der lieber mit der Familie etwas machen möchte, aber ich verstehe auch die Geschäftsinhaber, denen das zusätzlichen Umsatz bringt“, so Marc Batrina, stellvertretender FDP-Vorsitzender, der sich eine bundeseinheitliche Feiertagsregelung wünschen würde. Stefan Kietz-Borgwardt, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen im Rat ist konsequent gegen die Feiertagsöffnung: „Diese Ausweitung der Arbeitszeit halte ich für unzumutbar. Man sollte jeden Feiertag gleich wichtig nehmen. Es handelt sich ja um eine gesellschaftliche Übereinkunft.“

Dinah Büssow



Kommentare
03.10.2012
10:42
Verkaufsoffener Feiertag
von RUESSELTIER | #1

Was gibt es da zu jammern ? Wie viele andere Berufsgruppen müssen regelmäßig an Sonn - und Feiertagen arbeiten !

1 Antwort
Verkaufsoffener Feiertag
von fcstwolf | #1-1

Es gibt Berufsgruppen die aus wichtigem Grund arbeiten müssen: Kranken- und Altenpfleger, Ärzte. Im Hotel bzw Gaststättengewerbe hat sich dies so ergeben.
Aber deshalb die Arbeitszeiten auszuweiten? Die meisten Kunden waren ja doch nur "Sehleute". Stadtmarketing kann bestimmt auch anders gehen. Und was soll das? Politiker setzen sich aktiv für den Profit der Händler ein. Aber wo ist der Politiker, der sich für bessere Arbeitsbedingungen (vor allem bei der Bezahlung) in den Pflegeeinrichtungen einsetzt?

Aus dem Ressort
Die Perle des Ruhrtals
Blankenstein
Blankenstein blickt inzwischen auf eine 787-jährige Geschichte zurück. Handwerker, Schmiede, Bäcker suchten die Nähe der Burg.
Clown sein heißt sozial sein
Menschen
Kinderlachen treibt ihn an, wenn sich Karl Dimmers in Clown Charly verwandelt. Seit 13 Jahren tritt der 73-Jährige auf und gibt neuerdings sogar Clown-Unterricht in Grundschulen.
Handball spielen mit Bundesliga-Profis
Ferienspaß
Lasse Seidel und Carsten Ridder vom Tusem Essen machen beim Ferienspaß-Handball mit. Neben Autogrammkarten haben sie jede Menge Tipps für die Kinder dabei.
Wie der Großvater den Krieg überlebte
1. Weltkrieg
Im April 1914 Freiwilliger, vier Monate später Frontsoldat: Albert Buschmann wurde durch den Ersten Weltkrieg traumatisiert. 100 Jahre später hält Enkel Thomas Röthig die Erinnerung wach.
Bombensicher auf der Hütte
WAZ öffnet Pforten
Eng, eiskalt, düster - und voller bedrückender Geschichten: Bei der Aktion „WAZ öffnet Pforten“ steigen Leser in den Luftschutzstollen im Industriemuseum.
Fotos und Videos
Ferienspaß
Bildgalerie
Handballcamp
WAZ Leser im Luftschutzstollen Hattingen
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Zeltlager am Kemnader See in Herbede
Bildgalerie
Ferienspaß 2014
WAZ Leser auf Satkom Turm Hattingen
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten