Unfälle: Weniger Verunglückte

Foto: WAZ FotoPool

64 Menschen sind im vergangenen Jahr bei einem der 683 Verkehrsunfälle auf Sprockhöveler Straßen verunglückt – 26 weniger als im Vorjahr. Hochgerechnet auf 100 000 Einwohner liegt die Stadt damit hinter Wetter auf dem zweiten Platz im allgemein eher sicheren EN-Kreis.

In allen Bereichen, die im Bereich der Kreispolizei (alle Städte des Ennepe-Ruhr-Kreises außer Witten) erfasst werden, meldet Sprockhövel rückläufige Zahlen: Die Zahl der Gesamtunfälle fiel um zwei auf 683; es gibt weniger verunglückte Motorradfahrer (elf, minus zwölf), Rad­fahrer (sechs, minus zwei), Fußgänger (sechs, minus drei), junge Erwachsene (neun, minus eins) und Senioren (zehn, minus zwei), Lediglich die Anzahl der verunglückten Kinder im Straßenverkehr blieb mit sechs gleich.

„Die Gefahr, im Bereich der Polizei EN Opfer eines Verkehrsunfalls zu werden, ist auch im Jahr 2014 deutlich geringer als im Landesdurchschnitt,“ freute sich Polizeioberrat Dirk Happe bei der Vorstellung der Zahlen.

Einen Anstieg gab es dennoch: In Sprockhövel gab es 2014 insgesamt 145 Unfallfluchten (plus 14).