Teilnehmerin wünschte sich Seminar über deutsche Küche

Den Vorschlag einer Kursteilnehmerin greift die Volkshochschule auf: ein Seminar über deutsche Gerichte. Und füllt damit eine Lücke, sagt Bernd Baumhold von der VHS.

Gewünscht hat sich das Angebot eine ältere Dame mit Migrationshintergrund. „Sie erzählte in der VHS-Konferenz, dass ihr Mann sich öfter beschwert hätte, dass sie nicht deutsch genug koche, das Fleisch anders schneide, das Gemüse anders zubereite“, berichtet Baumhold.

Die Kurse, die das Kochen in der Mittelmeerregion vermitteln, sind regelmäßig sehr gut besucht. Auch vegane Küche kann erlernt werden. „Aber das Thema deutsche Küche hatten wir aus dem Blick verloren“, so Baumhold. Als jetzt das Angebot israelische Küche wegen zu geringer Anmeldungen wackelte, stand der Entschluss, gleich den Wunsch umzusetzen: Und so können am 28. Februar, 10-16 Uhr, in der Lehrküche der Realschule Grünstraße, deutsche Gerichte erlernt werden.

Elisabeth Spaleck, bewährte Dozentin, erklärte sich bereit, die Kursleitung zu übernehmen. Sie bestätigte Baumhold, dass sie so eine Anfrage schon lange auch von anderen Volkshochschulen nicht mehr erhalten habe. Schon beim Frühstück soll über Weizen- und Vollkornmehl diskutiert werden. Gekocht wird dann ohne Alkohol und Schweinefleisch.

Baumhold freut sich, dass seit einigen Jahren auch in den Integrations- und Sprachkursen Kurssprecher gewählt, einige in die Konferenz entsandt werden. Er ermuntert auch Bürger mit Migrationshintergrund zur Anmeldung: „Die Dozentin spricht fließend Französisch.“

Der Kursus kostet 33 Euro, mitzubringen sind: Getränke (Eigenbedarf), scharfes Messer, Küchenhandtücher, Schürze, Reste-Dosen.